ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

King ist König von Bremerhaven – Füchse holen sich den ersten Sieg

Tolles Siegtor:Scott King
Tolles Siegtor:Scott King FOTO: Eibner/ebn1
Bremerhaven. Die Lausitzer Füchse sind dank Scott King wieder da! Mit dem 4:3 nach Verlängerung holte sich Weißwasser am Sonntagabend ausgerechnet auswärts den ersten Sieg in der Viertel final-Playoff-Serie gegen den haushohen Favoriten Fishtown Pinguins Bremerhaven. Die Füchse verkürzten damit in der Serie auf 1:2 und können im Heimspiel am Dienstag sogar den Ausgleich schaffen. Frank Noack

King schockte die Pinguins-Fans unter den rund 4000 Besuchern in der Verlängerung mit einem tollen Solo und krönte sich zum König von Bremerhaven. Er umkurvte auch noch Torwart Jonas Langmann und schob den Puck in der 64. Minute zum Siegtreffer ins Netz. Die Mannschaft von Trainer Dirk Rohrbach belohnte sich mit dem Sieg für die bislang beste Leistung in dieser Serie. In den ersten beiden Partien (1:5 und 0:5) war Weißwasser chancenlos.

Diesmal ging es ab dem zweiten Drittel hoch her. Beim 1:0 für Bremerhaven durch Sam Verelst in der 21. Minute konnte Dustin Strahlmeier einen Schuss nicht fest halten. Doch die Füchse schlugen zurück. Nach einem Konter traf Peter Boon zum Ausgleich (22.). Es war der Auftakt für einen offenen Schlagabtausch. In der 26. Minute ging Weißwasser zum ersten Mal in dieser Serie in Führung. Markus Lehnigk schoss das 2:1. Es hatte aber nur wenige Sekunden Bestand. Ebenfalls noch in der 26. Minute erzielte Marian Dejdar den Ausgleich. Danach erhöhte der Favorit weiter den Druck und ging durch Brendan Cook mit 3:2 in Führung (32.).

Doch die Füchse hielten klasse dagegen. In Überzahl kamen sie gleich nach dem Start ins dritte Drittel zum 3:3-Ausgleich durch Lukas Pozivil (41.). In den letzten beiden Minuten mussten die Gäste noch einmal zittern, weil Boon auf der Strafbank saß. Sein Team überstand aber die Unterzahl und rettete sich in die Verlängerung, wo dann King zum Sololauf ansetzte.