ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:20 Uhr

Eishockey
Keeper Franzreb vor Füchse-Comeback

Maximilian Franzreb spielte im August mit den Eisbären in Weißwasser.
Maximilian Franzreb spielte im August mit den Eisbären in Weißwasser. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser/Berlin. Das wäre ein spektakuläres Comeback pünktlich zum Spitzenspiel! Der letztjährige Publikumsliebling Maximilian Franzreb von den Eisbären Berlin soll am Wochenende zum ersten Mal in dieser Saison wieder für die Lausitzer Füchse spielen. Von Frank Noack

Auf diese Nachricht haben die Fans der Lausitzer Füchse seit Wochen gewartet: Gerade rechtzeitig vor dem Spitzenduell beim Tabellenzweiten Ravensburg Towerstars bekommt der Überraschungs-Tabellenführer der DEL2 offenbar Torwart-Hilfe von den Eisbären Berlin. Nach RUNDSCHAU-Informationen soll der letztjährige Publikumsliebling Maximilian Franzreb ab Donnerstag im Fuchsbau trainieren und auch am Wochenende im blau-gelben Trikot zum Einsatz kommen.

Weißwasser reist am Freitag zum Spitzenduell nach Ravensburg (Beginn um 20 Uhr). Am Sonntag geht es dann zu Hause gegen den amtierenden Zweitliga-Meister Bietigheim Steelers (17 Uhr).

Maximilian Franzreb (22) spielte in den vergangenen beiden Jahren mit einer Förderlizenz für die Füchse und avancierte zu einem der besten Keeper der Liga. In der laufenden Saison der DEL hat er bereits fünf Partien für die Eisbären Berlin bestritten. Derzeit ist er Nummer zwei hinter dem neu verpflichteten Kanadier Kevin Poulin.

So überraschend wie die Lausitzer Füchse die Tabellenführung erobert haben, so überraschend stark präsentiert sich bislang auch Torhüter Olafr Schmidt. Von der Fachzeitschrift Eishockey-News wurde der 23-jährige Keeper zum „Spieler des Monats“ gewählt, obwohl er vorher über keinerlei Zweitliga-Erfahrung verfügte. Seinen Höhenflug sieht der Deutsch-Kanadier ganz sachlich: „Als Torwart ist es dein Job, den Puck zu stoppen. Das mache ich. Punkt!“ Nun könnte Schmidt wertvolle Unterstützung durch Franzreb bekommen.

Maximilian Franzreb hatte 2017/18 großen Anteil am Klassenerhalt.
Maximilian Franzreb hatte 2017/18 großen Anteil am Klassenerhalt. FOTO: Thomas Heide