ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:17 Uhr

Traumstart ins neue Jahr
Joel Keussen: Neue Rückennummer, neues Glück

 Joel Keussen (r., gegen Eisbär Maxim Lapierre) schließt wegen des guten Starts in die Vorbereitung nicht automatisch auf eine erfolgreiche Saison.
Joel Keussen (r., gegen Eisbär Maxim Lapierre) schließt wegen des guten Starts in die Vorbereitung nicht automatisch auf eine erfolgreiche Saison. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Der Verteidiger der Lausitzer Füchse legt einen Traumstart ins neue Jahr hin. Es sei aber nicht mehr als „eine schöne Momentaufnahme“. Von Steven Wiesner

Er hatte nicht nur das richtige Händchen beim entscheidenden Penalty am Sonntag gegen die Eisbären Berlin – er hat auch die nötige Demut im Umgang mit seinem Siegtor: Joel Keussen. Der Verteidiger der Lausitzer Füchse will den historischen Erfolg gegen den DEL-Rekordmeister keinesfalls überbewerten. „Es ist sicher eine schöne Momentaufnahme. Aber ich hänge das nicht zu hoch“, sagte Keussen gegenüber der Zeitschrift „Eishockey News“.

Der Zweitligist aus Weißwasser hatte den Kooperationspartner aus Berlin im ersten Testspiel der Saison nach einem 4:4-Unentschieden im Entscheidungsschießen besiegt. Der 28-Jährige, der den finalen Penalty verwandeln konnte, erklärte aber: „In der Vorbereitung spielen die Resultate eine untergeordnete Rolle.“ Keussen habe in der Vergangenheit schon eine Menge erlebt, deswegen könne er den kleinen Test-Triumph auch ganz gut einordnen. Und er betont, dass man wegen des Sieges gegen einen DEL-Meisterkandidaten nicht automatisch auf eine erfolgreiche Saison schließen dürfe. Keussen: „Es gab Spielzeiten, da lief es in der Pre-Saison überhaupt nicht. Und dann war die Punktspielrunde total erfolgreich. Andersherum kann es auch gehen.“

Vielversprechend war der Auftakt in das neue Spieljahr trotzdem allemal. Und mit seiner neuen Rückennummer scheint Joel Keussen ohnehin einen echten Glücksgriff gelandet zu haben. Im Vorjahr noch mit der Nummer 42 über das Eis fahrend, hat sich Keussen nun die 7 geschnappt, weil die auch sein Sohn beim Fußball trägt. Beim ersten Auftritt mit der neuen Rückenzierde gelangen ihm gleich drei Scorerpunkte. Denn neben dem Penaltytor traf der Abwehrspieler, der vor einem Jahr von den Krefeld Pinguinen in die Lausitz kam, auch während der regulären Spielzeit und assistierte bei einem weiteren Treffer.