ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:48 Uhr

Eishockey
„Hooligan“ Arendt legt den Helm weg

Der gebürtige Bad Muskauer Ronny Arendt hat zwölf Jahre für die Adler Mannheim gespielt und ist dort ein Teil der Vereinsgeschichte.
Der gebürtige Bad Muskauer Ronny Arendt hat zwölf Jahre für die Adler Mannheim gespielt und ist dort ein Teil der Vereinsgeschichte. FOTO: Uwe Anspach / DPA
Mannheim/Weißwasser. DEL-Dauerbrenner Ronny Arendt aus Weißwasser gibt in Mannheim sein Abschiedsspiel. Der 37-Jährige geht als leidenschaftlicher Angreifer vom Eis.

Genau 20 Jahre ist es her, dass Ronny Arendt für den ES Weißwasser in der 1. Eishockey-Bundesliga sein Debüt gab. Als 17-Jähriger agierte der Jungspund damals so feurig, dass er im Eifer des Gefechts schon mal seinen Helm verlor. Dieses Feuer ist nie erloschen, hat aber den größten Teil der Karriere des 15-fachen deutschen Nationalspielers für den DEL-Club Adler Mannheim gebrannt. Dort bekam der leidenschaftliche Angreifer auch den Spitznamen „Hooligan“ verpasst.

An diesem Freitag (19.30 Uhr) nun absolviert der gebürtiger Bad Muskauer, der noch immer Verbindungen in die alte Heimat pflegt, sein Abschiedsspiel in der Mannheimer SAP-Arena. Gemeinsam mit Adler-Urgestein Jochen Hecht sagt der 37-Jährige „Tschüss“. Neben dem sportlichen Duell zwischen Team Hecht und Team Arendt, für das beide ihr eigenes Trikot entworfen haben, werden in einer Zeremonie die Rückennummern 55 und 57 unter das Hallendach der SAP Arena gezogen.

Arendt, der als Profi 1059 Spiele für Weißwasser, Iserlohn, die Berlin Capitals, Augsburg und vor allem eben Mannheim absolviert und im Oktober sein Karriereende bekannt gegeben hatte, ist voller Vorfreude: „Es kribbelt schon ein bisschen, aber ich bin mir sicher, dass die Aufregung mit jedem Tag, der vergeht, noch weiter ansteigen wird. Mit meiner aktiven Karriere habe ich für mich zwar schon abgeschlossen, dennoch werden an diesem Tag, wenn die ganzen Jungs zusammentreffen, wohl einige Erinnerungen und Geschichten hochkommen“, erklärte der Lausitzer gegenüber „Mannheim 24“.

Als Jungfuchs agierte Ronny Arendt mit 17 Jahren in einem Spiel der Saison 1998/99 gegen Hamburg so stürmisch, dass er glatt den Helm verlor.
Als Jungfuchs agierte Ronny Arendt mit 17 Jahren in einem Spiel der Saison 1998/99 gegen Hamburg so stürmisch, dass er glatt den Helm verlor. FOTO: F.Noack