ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Füchse wollen ihren Etat aufstocken

Füchse-Interimsgeschäftsführer Dirk Rohrbach ist auf Sponsorensuche.
Füchse-Interimsgeschäftsführer Dirk Rohrbach ist auf Sponsorensuche. FOTO: Worbser/mwo1
Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben ihre Zittersaison 2015/16 mit dem Klassenerhalt in der DEL2 erfolgreich beendet. Jetzt laufen die Planungen für das kommende Spieljahr. Dafür wollen die Füchse den Etat vergrößern. Jan Lehmann

Der 24. Mai ist der Stichtag - bis dahin müssen die Füchse die Lizenz unterlagen für die nächste Saison in der DEL2 abgegeben haben. "Da kommt eine Menge Arbeit auf uns zu", erklärt Dirk Rohrbach, der vom ehemaligen Trainer zum Interimsgeschäftsführer aufgestiegen ist. Mit "uns" meint er sich und seinen langjährigen Weggefährten Ralf Hantschke. Dessen Vertrag als Sportdirektor läuft noch bis Ende Mai - der Lizenzantrag dürfte also eine seiner letzten Amtshandlungen werden.

Die wichtigste Zahl in diesem Papier steht noch nicht fest: Der Etat für die kommende Saison. Im vergangenen Jahr hatten die Füchse ihr Budget um eine Summe im unteren sechsstelligen Bereich verringern müssen, weil Großsponsor Vattenfall sowie einige andere Unterstützer ihr Engagement zurückgefahren hatten. Für den damaligen Kader bedeutete das Einsparungen von etwa einem Fünftel des Etats.

Entsprechend wacklig war auch die Saison, frei nach der Binsenweisheit "Wer billig kauft, kauft zweimal" tauschten die Füchse im Laufe der Saison einige der vermeintlichen Leistungsträger auf den Ausländerpositionen aus: Eetu Heikkinen, Steffen Frank oder Sean Dolan erlebten das Saisonende nicht mehr in Weißwasser.

Deshalb wollen sich die Füchse nach der Zittersaison, in der mit Rohrbach, Interimslösung Peter Ihnacak und Paul Gardner insgesamt drei Trainer beim Klassenerhalt mitwirkten, breiter aufstellen. Dirk Rohrbach, zu dessen Aufgaben jetzt auch die Sponsorenakquise gehört, erklärt: "Wir wollen den Etat wieder ein bisschen anheben und ich bin auch optimistisch, dass uns das gelingen wird."

Der 43-Jährige betont: "Wir sind einer der wenigen Leuchttürme in der Lausitz. Mit diesem Pfund müssen wir noch offensiver werben." Der Inhaber einer Firma für Schweißtechnik in Boxberg hat dabei die Region zwischen Cottbus, Senftenberg, Görlitz und Niesky im Blick. "Dort müssen wir versuchen, uns gut zu vermarkten", so Rohrbach, dessen Ziel klar ist: Am 24. Mai soll die wichtigste Zahl im Lizenzantrag so groß wie möglich sein.

Füchse-Verteidiger Benjamin Hüfner (25) verlässt die Lausitz bereits nach einem Jahr wieder. Der gebürtige Berliner unterschrieb beim Weißwasseraner DEL2-Konkurrenten SC Riessersee einen Vertrag über zwei Spielzeiten.