| 21:41 Uhr

Füchse verlieren Kraftakt gegen den Angstgegner

Voller Einsatz: Füchse-Stürmer Dennis Swinnen (r.) gegen Norman Hauner.
Voller Einsatz: Füchse-Stürmer Dennis Swinnen (r.) gegen Norman Hauner. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Chancen über Chancen, aber wieder kein Sieg: Die Lausitzer Füchse haben am Freitagabend auch das vierte Hauptrunden-Duell gegen die Ravensburg Towerstars verloren. Weißwasser musste sich am Ende mit 0:2 geschlagen geben, bleibt aber in der Tabelle der DEL2 weiter auf Rang fünf. Frank Noack

"Das war ein perfektes Auswärtsspiel von Ravensburg. Unsere Mannschaft hat zwar alles versucht, aber es war immer noch ein Schläger dazwischen", sagt Co-Trainer Robert Hoffmann nach dem ersten Heimspiel ohne Tor. "Wir haben das Ding heute einfach nicht reingekriegt." Am Sonntag reisen die Füchse zum wichtigen Auswärtsspiel bei den Wölfen Freiburg (18.30 Uhr). Die Breisgauer kämpfen ebenfalls um den Einzug in die Playoffs.

Für beide Mannschaften war es bereits das vierte Spiel in dieser Woche. Auf der Zielgeraden der Hauptrunde sind also Steher-Qualitäten gefragt, bevor es dann in den Playoffs in diesem kraftraubenden Rhythmus weitergeht.

Die Füchse setzten im Duell mit dem Zweitliga-Meister der Saison 2010/11 auf dieselbe Formation wie am Dienstag beim 4:3-Heimsieg gegen den amtierenden Titelträger Kassel Huskies. Im Tor stand also wieder Marvin Cüpper vom DEL-Kooperationspartner Eisbären Berlin. Und im Angriff durfte erneut der kanadische Neuzugang Kyle Just ran, der sich gegen Kassel mit einem Tor sowie einer Vorlage in ordentlicher Verfassung im Fuchsbau vorgestellt hat. Der Tscheche Jakub Svoboda saß als überzähliger Kontingentspieler auf der Tribüne - er ist immerhin viertbester Scorer des Teams von Trainer Hannu Järvenpää.

Die 2502 Zuschauer erlebten von der ersten Minute an Offensiv-Eishockey beider Teams. Schon nach wenigen Sekunden hatte Dennis Palka die ersten beiden Chancen für die Gastgeber. Treffer fielen im ersten Drittel allerdings nicht.

Auch im zweiten Drittel blieben Tore Mangelware, obwohl beide Teams weiter die Offensive suchten. Nur ein einziger Schuss fand seinen Weg ins Netz. In der 36. Minute brachte Alexander Dück in Überzahl mit einem mächtigen Hieb von der blauen Linie die Gäste aus Ravensburg in Führung. Bei den Füchsen saß Marius Schmidt auf der Strafbank.

Im letzten Drittel rannten die Gastgeber immer wieder gegen die kompakte Abwehr der Towerstars an. Jens Heyer stand in der 47. Minute kurz vor dem Ausgleich. Doch die Fanghand von Gäste-Keeper Jonas Langmann zuckte blitzschnell raus und fischte den Puck weg. In der Schlussphase scheiterten die Füchse auch bei drei Überzahlspielen in Folge immer wieder an Langmann. Auf der anderen Seite traf Adam Lapsansky zum 2:0 (60.) ins leere Tor.