| 18:17 Uhr

Eishockey
Füchse-Topscorer fällt verletzt aus

Anders Eriksson hat sich im Derby gegen Crimmitschau an der Schulter verletzt.
Anders Eriksson hat sich im Derby gegen Crimmitschau an der Schulter verletzt. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Anders Eriksson wird Weißwasser im DEL2-Endspurt mehrere Wochen fehlen. Der Ausfall des Stürmers trübt den Derby-Sieg in Crimmitschau. Von Frank Noack

Das war ein ganz wichtiger, aber auch ein schmerzhafter 3:1-Sieg für die Lausitzer Füchse im Derby bei den Eispiraten Crimmitschau. Denn Weißwasser konnte mit diesem Dreier den Abstand auf Rang zehn auf nur noch fünf Punkte verkürzen. Allerdings verloren die Gäste im Sahnpark am Sonntag mit Anders Eriksson ihren Topscorer wegen einer Schulterverletzung. Bereits im 1. Drittel musste der 32-jährige Schwede nach einem Check vom Eis.

Nach derzeitigem Stand fällt Eriksson zwei bis drei Wochen aus. „Am kommenden Wochenende steht er definitiv nicht zur Verfügung, am nächsten Wochenende wahrscheinlich auch noch nicht“, erklärt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach und räumt ein: „Dass der Topscorer ausgerechnet jetzt in der entscheidenden Phase ausfällt, ist natürlich bitter.“

Die endgültige Diagnose über die Schwere der Verletzung steht allerdings noch aus. In dieser Woche müssen erst noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Im wegweisenden Duell beim Tabellenzehnten Heilbronner Falken an diesem Freitag rückt in jedem Fall der kürzlich verpflichtete Finne Jimi Santala in den Kader – er ist allerdings Verteidiger und kein Stürmer wie Eriksson.

Der Ausfall des Topscorers trübt ein wenig den wichtigen 3:1-Auswärtssieg am Sonntag in Crimmitschau, als die Füchse mit einer starken Defensivleistung den knappen Vorsprung über die Zeit brachten.

„Es war ein hartes Spiel. Crimmitschau hat einen brutalen Lauf, sie spielen eine brutale Serie. Aber die Jungs waren von Anfang an bereit gewesen“, bilanziert Trainer Robert Hoffmann. Er lobt: „Im letzten Drittel haben wir die pure Leidenschaft hingelegt und haben alles geblockt, was zu blocken war. Riesenkompliment an meine junge Mannschaft, sie hat sich den Sieg redlich erarbeitet.“

Durch diesen Dreier sind die Pre-Playoffs und damit der vorzeitige Klassenerhalt wieder ein Stück realistischer geworden. Allerdings müssen die Füchse bei den nächsten Schritten auf diesem Weg in Richtung Rang zehn ohne ihren Topscorer auskommen.