ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:07 Uhr

Eishockey
Füchse starten mit Punkt in den Marathon

Thomas Götz (l.) ist: Eishockey-Profi und Familien­vater.
Thomas Götz (l.) ist: Eishockey-Profi und Familien­vater. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Das wird wieder ein anstrengendes Fest für die Lausitzer Füchse! Mit der knappen Niederlage am Freitagabend in Kassel startete der Weihnachts-Marathon. Innerhalb von 17 Tagen stehen sieben Partien auf dem Programm. Von Frank Noack

Wie verbringt eigentlich ein Eishockey-Spieler das Weihnachtsfest? Auf dem Eis natürlich! Zumindest mehr oder weniger. Für die Zweitliga-Profis der Lausitzer Füchse begann am Freitagabend mit der Partie bei den Kassel Huskies der Weihnachts-Marathon. Bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung nahm Weißwasser immerhin einen Punkt mit und sorgte damit für ein Achtungszeichen im Duell mit dem Tabellendritten. Es war die dritte Niederlage nach Verlängerung im dritten Spiel gegen Kassel in der laufenden Saison.

Vor 3054 Zuschauern gingen die Gäste durch zwei frühe Tore von Philipp Kuschel (3. Minute) und Roope Ranta (7.) in Führung. Sie zeigten eine gute Defensiv-Leistung und fuhren immer wieder gefährliche Konter. Im dritten Drittel kam der Favorit dann aber doch zum Ausgleich. Kurz vor dem Ende der Verlängerung erzielte Liga-Topscorer Braden Pimm den Siegtreffer für Kassel. Weißwasser bleibt auf Rang 12 der DEL2-Tabelle.

Weiter geht es im Marathon schon am Dienstag mit dem bereits nahezu ausverkauften Heim-Derby gegen die Eis­piraten Crimmitschau. Die Spieler nehmen es mit Humor, weil sie es nicht anders gewöhnt sind. „Weihnachten feiern wir trotzdem – wir haben doch am 24. frei. Da kann man mit der Familie schön zusammensitzen und auf den Weihnachtsmann warten“, sagt Stürmer Thomas Götz im Interview mit dem vereinseigenen „Füchse-TV“.

Vor allem Familienväter wie Götz genießen die knappe Freizeit unter dem Weihnachtsbaum. Denn wie immer geht es auch diesmal rund um den Jahreswechsel wieder rund. Vor den Lausitzer Füchsen liegen ­sieben Partien in 17 Tagen. 

Das Programm ist nicht nur strapaziös, sondern auch anspruchsvoll. Denn nach dem Tabellendritten Kassel ­warten im Anschluss an das Derby gegen Crimmitschau dann mit den ­Löwen Frankfurt und den Bietigheim Steelers die beiden Topteams auf die Mannschaft von Trainer ­Robert Hoffmann.

Übrigens: Auch einen Tag vor ­Silvester müssen die Füchse ran - haben gegen Bietigheim aber zumindest ein Heimspiel.

Kassel Huskies – Lausitzer Füchse 4:3 n.V. (0:2, 1:0, 2:1/1:0)
Tore: 0:1 Kuschel (3.), 0:2 Ranta (7.), 1:2 Müller (22.), 2:2 Pimm (43.), 2:3 Geiseler (50.) 3:3 Meilleur (52.), 4:3 Pimm (65.); Schiedsrichter: Apel/Gavrilas; Zuschauer: 3054; Strafminuten: 2/10 + 10 (Mücke).

Komplette Statistik