| 02:35 Uhr

Füchse-Sieg auf Rasen statt Eis

5:5 endete die Partie der Eishockeyspieler gegen die Kreisliga-Fußballer. Das anschließende Elfmeterschießen entschieden die Füchse für sich.
5:5 endete die Partie der Eishockeyspieler gegen die Kreisliga-Fußballer. Das anschließende Elfmeterschießen entschieden die Füchse für sich. FOTO: BogotT/dbo1
Spremberg. Ihren inoffiziellen Trainingsauftakt hatten die Eishockey-Profis der Lausitzer Füchse dieses Mal in Spremberg. Dort stand die Jagd nach dem runden Leder im Vordergrund, was sich viele Fans nicht entgehen ließen. Carsten Hoffmann

Unter dem Motto "Gemeinsam für unsere Farben - Blau-Gelb ein Leben lang!" hatte der Abteilungsleiter Fußball des FSV Spremberg, Marcel Molch, zusammen mit seinem Team ein wahres Event nebst Rahmenprogramm organisiert.

Für die Lausitzer Füchse war es das erste gemeinsame Zusammentreffen vor der neuen Saison in der DEL2. Das Kennenlernen stand also erstmal im Vordergrund. Schnell wurde in Spremberg klar: Fit sind alle, und Fußball können sie auch spielen. Nur bei der Besetzung der Torwart-Position wurde es ein bisschen knifflig. Da sich auf mehrmaligem Nachfragen von Eishockeyspieler André Mücke niemand aufopfern wollte, fragte dieser beim Gastgeber nach. Und siehe da, der Torwart der ersten Männer-Mannschaft, Uwe Jannaschk, wurde abgestellt - getreu dem Motto "Gemeinsam für unsere Farben".

Das anschließende Duell fand sofort auf Augenhöhe statt. Allerdings ließen die Tore auf sich warten. Es wurde jedoch einiges geboten: Tunnel, Hacke, Schwalben - und dann ging es richtig zur Sache. Spremberg ging durch Erik Klietsch in Führung. Die Antwort folgte prompt - 1:1 durch Ryan Warttig. Dann gab es sogar die Führung für die Füchse - Ausgleich - erneute Füchse-Führung. Es wurde alles geboten, unter stärker werdendem Applaus. Dass die Füchse ordentlich Rückhalt in Spremberg haben, zeigte sich dabei mehrmals.

Nach dem Pausentee, oder besser erfrischendem Wasser, konnte nochmals fünfmal gejubelt werden. Das ging schon an die Substanz, aber der Spaßfaktor und die Fairness standen stets im Vordergrund bei dieser Partie. Der Abpfiff ertönte beim Spielstand von 5:5. Nun musste das "Shoot out" entscheiden. Hier waren die Füchse deutlich zielsicherer, sodass am Ende zwar alle jubelten, aber die Eishockeyspieler den Rasen als Gewinner verließen.

Wie stark die Verbundenheit mit den Lausitzer Füchsen ist, wurde bei einer anschließenden Auktion von Fanartikeln deutlich. Wahre Bieterorgien wurden hier abgehalten, wobei viel gelacht wurde. Ein kleines Fanforum mit Robert Hoffmann, verbunden mit Autogrammen der Spieler, rundete die gelunge Begegnung der Fußballer mit den Eishockeyspielern in Spremberg-Heinrichsfeld ab.