ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Füchse-Schock vor dem Playoff-Start: Just im Gesicht verletzt

Kyle Just hat sich am Montag im Training im Gesicht verletzt.
Kyle Just hat sich am Montag im Training im Gesicht verletzt. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Verletzungsschock bei den Lausitzer Füchsen kurz vor dem Start in die Playoffs: Stürmer Kyle Just bekam beim Training am Montagmittag einen Puck ins Gesicht. Ob der Kanadier im ersten Playoff-Spiel am Dienstagabend in Kassel mitwirken kann, ist fraglich.

Die Hiobsbotschaft ereilte Geschäftsführer Dirk Rohrbach von den Lausitzer Füchsen mitten in der Pressekonferenz der DEL2 am Montagmittag in der Energieverbund-Arena in Dresden. Auf seinem Mobiltelefon blinkte die Meldung, dass sich Stürmer Kyle Just beim Training in Weißwasser möglicherweise ziemlich schwer im Gesicht verletzt hat. Der 26-jährige Stürmer aus Kanada bekam bei der letzten Übungseinheit vor der Abreise zum ersten Playoff-Spiel am Dienstagabend bei den Kassel Huskies (19.30 Uhr) einen Puck ins Gesicht und verlor nach ersten Erkenntnissen dabei mehrere Zähne.

"Wir müssen jetzt schauen, ob nur die Zähne betroffen sind oder ob es sich um eine noch schwere Verletzung handelt", sagte Rohrbach in Dresden. Einen Tag vor dem Start der Playoffs und der Playdowns hatte die DEL zu einer Pressekonferenz mit Vertretern der drei sächsischen Clubs Lausitzer Füchse, Eislöwen Dresden und Eispiraten Crimmitschau eingeladen.

Dabei war Kyle Just eigentlich fest als vierter Kontingentspieler für den Playoff-Auftakt in Kassel eingeplant, da Jakub Svoboda weiterhin verletzt ist und am Dienstag beim Start der Viertelfinalserie nach dem Modus "best of seven" auf jeden Fall ausfällt. Just sollte gemeinsam mit Dennis Swinnen und Jeff Hayes die Weißwasseraner Topreihe bilden.

Die Füchse reisen bereits am heutigen Montagnachmittag nach Kassel - definitiv ohne Kyle Just. Für den Kanadier stehen jetzt erst einmal weitere Arztbesuche auf dem Programm. Danach wird sich entscheiden, ob er am Dienstagmorgen eventuell mit Geschäftsführer Dirk Rohrbach doch noch Kassel reisen kann.