| 02:38 Uhr

Füchse-Probespieler bleibt im Test

Weißwasser. Am kommenden Wochenende wird es ernst für die Lausitzer Füchse: Mit dem Heimspiel gegen die Wölfe Freiburg startet Weißwasser am Sonntag in die neue Eishockey-Saison der DEL2. Welche vier ausländische Profis dann auflaufen werden, steht jedoch noch nicht fest. Frank Noack

Denn: Mit der Ankunft von Probespieler Martin Rygl aus Tschechien stehen derzeit insgesamt sieben der sogenannten Kontigentspieler im Fuchsbau unter Vertrag beziehungsweise bewerben sich um einen Kontrakt. Laut Reglement dürfen pro Partie aber nur vier Ausländer mitwirken.

Ob Martin Rygl - ein 31 Jahre alter Verteidiger, der in den vergangenen Jahren in der tschechischen Extraliga gespielt hat - beim Saisonstart gegen Freiburg das Füchse-Trikot tragen wird, soll sich erst in den nächsten Tagen entscheiden. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen, wie es mit Martin Rygl weitergeht. Unsere Trainer wollen ihn in den nächsten Tagen im Training weiter unter die Lupe nehmen", erklärte Füchse-Sprecher Andreas Friebel am Montag auf Nachfrage der RUNDSCHAU. Rygl kam in den letzten beiden Testspielen der Füchse am zurückliegenden Wochenende gegen die Oberligisten EV Landshut und Wölfe Selb zum Einsatz. Am Freitag verlor Weißwasser in Landshut mit 5:6, zwei Tage später gab es dann einen glatten 6:0-Sieg in Selb, wobei es für die Gastgeber das erste Testspiel war. Die Füchse-Treffer in Selb erzielten Thomas Götz, Erik Hoffmann, Marius Stöber, Charlie Jahnke, Maximilian Adam und Marius Schmidt.

Obwohl die Vorbereitung abgeschlossen ist, bastelt der Zweit ligist weiter an der Besetzung der Kontigentstellen. Gesetzt sein dürften für Sonntag nur die beiden Stürmer Anders Eriksson und Viktor Lennartsson aus Schweden. Der kanadische Verteidiger Chris Owens fällt wegen einer Handverletzung mehrere Wochen aus. Rygl könnte diese Lücke zumindest vorübergehend schließen - wenn er denn verpflichtet wird. Mit Verteidiger Jakub Kania wartet ein weiterer Probespieler aus Tschechien auf seinen deutschen Pass. Dazu kommen die Stürmer Kyle Just und Christopher Bodo (beide Kanada).