| 14:40 Uhr

Eishockey
Füchse: Neuzugänge müssen warten - aber wie lange?

Marc Kohl wechselte aus Bad Nauheim in den Fuchsbau.
Marc Kohl wechselte aus Bad Nauheim in den Fuchsbau. FOTO: imago sportfotodienst / imago/Eibner
Weißwasser. Die RUNDSCHAU erklärt, warum die beiden Verteidiger Jimi Santala und Marc Kohl bisher in Weißwaser noch nicht zum Einsatz gekommen sind und wie ihre Chancen für das kommende Wochenende aussehen.

Mit dem Finnen Jimi Santala (29) und Marc Kohl (26) vom Zweitliga-Konkurrenten EC Bad Nauheim haben die Lausitzer Füchse zwei Neuzugänge für die Defensive geholt – zum Einsatz gekommen sind die Verteidiger allerdings noch nicht. Das könnte sich am ­Wochenende ändern, wenn Weißwasser am Freitag gegen die Kassel Huskies spielt und am Sonntag zu den Eispiraten Crimmitschau reist.

Gute Chancen auf sein Debüt im Füchse-Trikot hat vor allem Marc Kohl. Der gebürtige Mannheimer empfahl sich in einem 14-tägigen Probetraining für das Engagement in Weißwasser. Allerdings kam Kohl mit Trainingsrückstand an, weil er sich im November am Knie verletzt hatte und erst zu Jahresbeginn aufs Eis zurückkehrte. „Er trainiert jetzt unter Höchstbelastung. Wir müssen schauen, wie er das verkraftet“, sagt Trainer Robert Hoffmann.

Komplizierter ist die Situation im Fall von Jimi Santala. Der Verteidiger aus der 2. Liga Finnlands bekam einen Try-out-Vertrag. Das heißt: In maximal vier Spielen wollen die Füchsen testen, ob er eine Verstärkung für den Kampf um den Klassen­erhalt sein kann. Der Zeitpunkt ist allerdings offen. „Im Moment haben wir keine Not, da unsere vier Ausländer gut funktionieren“, erklärt Geschäftsführer Dirk Rohrbach. Santala ist der fünfte ausländische Profi im Kader – nur vier Kontingentspieler dürfen eingesetzt werden. Und da alle Ausländer derzeit ordentliche Leistungen abliefern, muss der Finne auf seine Chance warten. Zumal sich die Füchse weiterhin Hoffnungen auf die Pre-Playoffs machen. Dafür müssen sie allerdings den Acht-Punkte-Rückstand auf Rang zehn wettmachen.

Übrigens: Um die Dienste von Jimi Santala hat auch Ex-Füchse-Coach Hannu Järvenpää gebuhlt. Er wollte seinen Landsmann zu Alba Volán Székesfehérvár nach Ungarn holen. Santala entschied sich jedoch für Weißwasser.

Torhüter Konstantin Kessler kehrt nach seinen beiden Spielen für den Oberligisten Selber Wölfe am Mittwoch zurück. Ob Kessler am ­Wochenende im Füchse-Kader steht oder erneut in Selb Wettkampf­praxis sammelt, ist noch offen.