| 21:07 Uhr

Füchse mit „breiter, breiter Brust“ ins Zündstoff-Derby

Konstantin Kessler und die Füchse haben bislang alle Derbys gewonnen.
Konstantin Kessler und die Füchse haben bislang alle Derbys gewonnen. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Nach drei Siegen in Serie reisen die Füchse mit viel Selbstvertrauen nach Dresden. Das Derby an diesem Sonntag ist diesmal besonders brisant. Denn es geht um das Heimrecht in den Playoffs. Und es geht um eine beeindruckende Serie, die Weißwasser gegen den Erzrivalen verteidigen will. Frank Noack

Dieses Derby elektrisiert die Fans! Mit über 4000 Zuschauern ist die Energieverbund-Arena beim Duell zwischen den Eislöwen Dresden und den Lausitzer Füchse (Beginn um 14 Uhr) schon seit Tagen ausverkauft. Beide Erzrivalen stimmten sich am Freitag mit einem Sieg auf das Derby ein. Während Dresden bei den Wölfen Freiburg mit 4:2 gewann, setzten sich die Füchse zu Hause gegen den SC Riessersee 2:1 durch. "Wir gehen mit einem Erfolgserlebnis aus diesem Spiel raus. Unsere Brust wird breiter und breiter", sagt Weißwassers Co-Trainer Robert Hoffmann.

Gegen Riessersee belohnte sich das Team für eine Steigerung im Verlauf der Partie. Florian Lüsch erzielte in der 51. Minute den Siegtreffer. Hoffmann: "Es ist immer sehr förderlich, wenn die Jungs merken: Das, was sie machen, macht Sinn und bringt am Ende auch Erfolg. Das hoffen wir natürlich auch am Sonntag. Wir sind heiß und werden versuchen, auch von dort wieder Punkte mit nach Hause zu nehmen."

In der Tabelle liegen Dresden und Weißwasser mit jeweils 74 Punkten auf den Plätzen vier und fünf. Die Ausgangsposition ist klar: Der Derby-Sieger macht einen weiteren großen Schritt in Richtung Playoffs. Zudem geht es am Sonntag auch um den wichtigen 4. Platz und damit das Heimrecht im möglicherweise siebten Viertelfinalspiel.

Es wäre übrigens eine Premiere. Denn Weißwasser und Dresden haben zwar schon in den Playdowns und in den Pre-Playoffs schon gegeneinander gespielt, aber eben noch nie in den Playoffs.

Außerdem wollen die Füchse natürlich in der ausverkauften Energieverbund-Arena auch ihre beeindruckende Serie fortsetzen. Sie haben in dieser Saison bislang alle sieben Derbys gegen Dresden und die Eispiraten Crimmitschau gewonnen. Dieses Kunststück schafften bislang nur die Eislöwen - in der Saison 2010/11.

Für Co-Trainer Robert Hoffmann - damals noch in Diensten der Eislöwen - stehen heute allerdings die drei Punkte im Vordergrund: "Auch wenn es abgedroschen klingt: Wir wollen immer das nächste Spiel gewinnen. Aber Derbys sind von der Atmosphäre her schon besonders schön. Das sollten wir alle genießen."

Füchse-Sprecher Andreas Friebel ergänzt mit Blick auf die Weißwasseraner Serie augenzwinkernd: "Vielleicht verlieren wir ja auch mal ein Derby, damit Dresden glaubt, sie haben im Viertelfinale eine Chance." In diesem Derby steckt diesmal also ganz besonders viel Zündstoff!