ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Eishockey
Füchse legen sich Platz zwei unter den Baum

 Steve Saviano (hinten) erzielt das 1:0 für die Füchse.
Steve Saviano (hinten) erzielt das 1:0 für die Füchse. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Weißwasser geht mit zwei Siegen in die Weihnachtsfeiertage. Beim Erfolg am Sonntag gegen DEL2-Schlusslicht Deggendorf gibt es viele Fouls und einen Verletzten. Von Frank Noack

Das Weihnachtsfest kann kommen! Die Lausitzer Füchse haben sich mit einem gelungenen Wochenende gegen die beiden Kellerkinder noch einmal sechs Punkte unter den Baum gelegt. Am Freitag setzte sich Weißwasser beim Tabellenvorletzten EHC Bayreuth mit 4:2 durch. Am Sonntag im Heimspiel gegen Schlusslicht Deggendorfer SC gab es einen 4:1-Erfolg. Die Füchse gehen also als Tabellenzweiter der DEL2 in die Feiertage und liegen weiterhin konsequent auf Playoff-Kurs.

Der Weihnachtsmann zeigte sich am Sonntagabend schon vor dem Spiel auf dem Eis. Danach stand vor allem der Deggendorfer Torhüter Jason Bacashihua im Mittelfpunkt. Denn die Füchse, bei denen Jakub Kania und Feodor Boiarchinov wegen einer Grippe pausieren mussten, setzten das Schlusslicht von Anfang an unter Druck. Im 1. Drittel sprang trotzdem nur ein Treffer durch Steve Saviano (6. Minute) heraus. Deggendorf wehrte sich mit Einsatz und vielen Nickligkeiten. Die defensiv eingestellten Gäste haben bislang die meisten Gegentreffer aller 14 Teams kassiert.

Es blieb trotz der optischen Überlegenheit vor 2979 Zuschauern ein Geduldsspiel für Weißwasser, weil Jason Bacashihua im Deggendorfer mindestens so präsent war wie der Weihnachtsmann in diesen Tagen. Immerhin konnten die Füchse im 2. Drittel durch den Treffer von Anders Eriksson zumindest auf 2:0 (29.) erhöhen. Dafür gab es diverse Strafminuten und viele Fouls – zum Beispiel gegen Jordan George. Er musste mit einer Knieverletzung raus und kehrte auch nicht mehr auf das Eis zurück. Cedric Schiemenz konnte trotz eines schmerzhaften Stockstichs nach einer kurzen Pause weitermachen. Bei den sporadischen Kontern der Gäste präsentierte sich Füchse-Keeper Olaf Schmidt in starker Form.

Zu Beginn des 3. Drittels machten die Gastgeber mit einem Doppelschlag alles klar. Jeff Hayes (41.) und Fabian Dietz (42.) sorgten für ein beruhigendes 4:0. Viel Zeit, um Platz zwei zu genießen, bleibt nicht. Bereits am Mittwoch geht es in Kassel weiter.

John Sicinski (Deggendorf): „Weißwasser hat uns phasenweise im eigenen Drittel festgespielt. Wir hatten nur 15 Spieler zur Verfügung. Deshalb war Disziplin ganz wichtig. Stattdessen spielen wir neun Mal in Unterzahl. Das hat viel Kraft gekostet, auch wenn einige Strafen fragewürdig waren. Für uns war das heute mehr oder weniger ein Unterzahl-Training.“

Corey Neilson (Weißwasser): „Die Spieler haben uns ein schönes Weihnachtspräsent gemacht. Wir haben das Spiel kontrolliert und viele Chancen herausgespielt. Der Deggendorfer Torhüter war stark.“

Lausitzer Füchse – Deggendorfer SC 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Tore: 1:0 Saviano (6.), 2:0 Eriksson (29.), 3:0 Hayes (41.), 4:0 Dietz (42.), 4:1 Stern (51.); Schiedsrichter: Fauerbach/Janssen; Zuschauer: 2979 (ausverkauft); Strafminuten: 14/20.

Das nächste Spiel: Kassel Huskies – Lausitzer Füchse am Mittwoch um 19.30 Uhr.

Komplette Statistik

Lausitzer Füchse - Deggendorf FOTO: Thomas Heide