ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:39 Uhr

Eishockey
Lausitzer Füchse können Klassenerhalt klarmachen

 Füchse-Verteidiger Joel Keussen (l.) muss erneut pausieren.
Füchse-Verteidiger Joel Keussen (l.) muss erneut pausieren. FOTO: Thomas Heide
Cottbus. Den Klassenerhalt klarmachen? Klingt verrückt! Immerhin liegen die Lausitzer Füchse an der DEL2-Tabellenspitze. Es gibt jedoch auch neue, große Verletzungssorgen. Von Frank Noack

Nehmen die Lausitzer Füchse eigentlich schon Glück­wünsche für den Klassenerhalt in der DEL2 entgegen? An diesem Freitag können sie mit einem Heimsieg gegen den EC Bad Nauheim (Beginn um 19.30 Uhr) endgültig perfekt­machen und damit das wichtigste Saisonziel abhaken.

Klassenerhalt – klingt verrückt angesichts des aktuellen Höhenfluges. Denn Weißwasser führt die DEL2-Tabelle an und hat auch den Einzug in die Playoff-Runde schon so gut wie sicher. Der Vorsprung auf Platz elf, also die Abstiegsrunde, beträgt 29 Punkte. Bei zehn noch ausstehenden Spielen in der Hauptrunde kann die Konkurrenz also noch maximal 30 Punkte holen. Mit einem Sieg gegen Bad Nauheim würden die Füchse somit auch die letzten theoretischen Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

Doch dieser Erfolg soll angesichts der aktuellen Leistungsstärke der Mannschaft nur eine Zwischen­station sein. „Wir sind in dieser Saison in ganz andere sportliche Dimensionen vorgestoßen. Wenn man oben steht, setzt man sich natürlich andere Ziele“, sagt Geschäftsführer Dirk Rohrbach. „Das nächste Ziel muss das Heimrecht in den Playoffs sein. Und dann wollen wir natürlich ins Halbfinale.“ Die Runde der besten vier Teams erreichte Weißwasser im gesamtdeutschen Eishockey erst drei Mal, zuletzt in der Saison 2008/09.

Allerdings gibt es vor dem Heimspiel gegen Bad Nauheim weiterhin Personalsorgen und auch neue Rückschläge. Am Sonntag sind die Füchse spielfrei. Die Partie bei den Eislöwen Dresden wurde bereits vorgezogen. Joel Keussen, der am vergangenen Wochenende nach einer Viruserkrankung überraschend auf das Eis zurückkehrte, muss auf ärztliches Anraten erneut eine ­Pause einlegen und dürfte länger aus­fallen. Mit Chris Owens (Unterkörper­verletzung) fällt wohl ein weiterer Verteidiger aus. Auch Jakub Kania, Clarke Breitkreuz und Jake Ustorf stehen in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung. Und zu allem Überfluss hat sich auch noch Topscorer Jeff Hayes mit einer Grippe abgemeldet.

Bei den Füchsen hofft man deshalb auf den einen oder anderen Förderlizenzspieler von den Eisbären Berlin, die an diesem Freitag frei haben. Neben Maximilian Adam könnte mit dem erst 18-jährigen Eric Mik ein weiterer Eisbär die Defensive verstärken und seine Premiere im Fuchsbau feiern. Mik wurde kürzlich aufgrund der Verletzungssorgen in Berlin  mit einem Profivertrag ausgestattet.

Übrigens lockt bei einem Sieg gegen Bad Nauheim noch eine weitere bemerkenswerte Punkte­marke: Denn die Füchse können auch ihren Rekordwert aus der Saison 2004/05 knacken. Derzeit haben sie 82 Punkte auf dem Konto. Damals  2004/05 waren es nach 52 Hauptrunden-Spielen unter dem damaligen Trainer Horymir Sekera insgesamt 84 Punkte.

Bei einem Dreier gegen Bad Nauheim wäre die mittlerweile 14 Jahre alte Bestmarke pulverisiert.

Freitag, 19.30 Uhr: EC Bad Nauheim

Es läuft derzeit einfach bei den Roten Teufeln aus Bad Nauheim. Auch am vergangenen Wochenende wurde wieder sechs Punkte geholt. In der Tabelle der DEL2 liegt das Team von Trainer Christof Kreutzer mitterweile auf Platz fünf. Die Scorerliste wird angeführt von den Brüdern Dustin und Cody Sylvester. Letzterer musste zuletzt beim Derby-Sieg in Kassel jedoch verletzt pausieren.