ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:06 Uhr

Eishockey
Füchse-Goldhelm Eriksson wieder fit

Anders Eriksson (r.) musste wegen einer Schulterverletzung mehrere Wochen pausieren.
Anders Eriksson (r.) musste wegen einer Schulterverletzung mehrere Wochen pausieren. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Das Comeback des Topscorers sorgt in Weißwasser für ein Luxusproblem beim Kampf um Platz 10. Heute im Heimspiel gegen Bad Nauheim benötigen die Lausitzer Füchse unbedingt einen Sieg. Von Frank Noack

Das ist eine gute Nachricht für die Lausitzer Füchse: Gerade rechtzeitig vor dem spannenden Finale im Kampf um Platz 10 an diesem Wochenende ist Topscorer Anders Eriksson nach überstandener Schulterblessur zurück im Weißwasseraner Team. Der 32-jährige Stürmer aus Schweden hatte sich Anfang Februar beim Spiel in Crimmitschau verletzt. „Anders Eriksson ist der absolute Leader in unserem Team. Das hat er bis zu seiner Verletzungs­pause bewiesen. Deshalb sind wir alle sehr froh, dass er nun wieder einsatzfähig ist“, erklärt Trainer Robert Hoffmann vor dem letzten Haupt­­runden-Wochenende in der DEL2.

Die Füchse spielen an diesem Freitag zu Hause gegen den EC Bad Nauheim (19.30 Uhr). Am Sonntag reisen sie zu den Wölfen Freiburg (18.30 Uhr) und benötigen insgesamt zwei Siege, um doch noch den Sprung in die Pre-Playoffs zu schaffen. Platz 10 ist gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Klassenerhalt. Weißwasser hat derzeit allerdings fünf Punkte Rückstand auf die Eispiraten Crimmitschau und drei Punkte auf die Heilbronner Falken – dazu kommt noch das deutlich schlechtere Torverhältnis im Vergleich zu Heilbronn. Mindestens ein Team müssen die Füchse überflügeln, um die Abstiegsrunde zu vermeiden.

Mit Anders Eriksson kehrt nun eine wichtige Stütze der Offensive auf das Eis zurück. Bis zu seiner Verletzung hatte er die teaminterne Scorerliste angeführt. In der Goldhelm-Wertung liegt Eriksson nun gemeinsam mit Jeff Hayes (beide 43 Punkte) gleichauf an der Spitze. Dahinter folgt Roope Ranta (42). Mit seiner Erfahrung und Übersicht auf dem Eis könnte der Schwede ein wichtiger Faktor im spannenden Schlussspurt der Hauptrunde werden. Mit Weißwasser und Bad Nauheim treffen an diesem Freitag die beiden Teams der Stunde aufeinander.

Das Eriksson-Comeback beschert Trainer Robert Hoffmann aber auch ein Luxusproblem. Denn damit sind alle fünf ausländischen Profis einsatzfähig – nur vier dürfen jedoch pro Partie zum Einsatz kommen. Nach RUNDSCHAU-Information muss der finnische Verteidiger Jimi Santala auf die Tribüne. Für Hoffmann ist es eine schwierige Entscheidung, weil auch der kürzlich mit einem Profi­vertrag ausgestatte  Santala dazu beigetragen hat, dass sich die Abwehr in den vergangenen Wochen stabilisieren konnte. Robert Hoffmann bestätigte auf RUNDSCHAU-Nachfrage: „Jimi bleibt bis zum Saisonende bei uns.“