ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:30 Uhr

Füchse gewinnen gegen Riessersee und ein "Spion" schaut zu

Der Goldhelm: Jeff Hayes ist Topscorer der Füchse.
Der Goldhelm: Jeff Hayes ist Topscorer der Füchse. FOTO: Thomas Heide)
Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben sich mit einem hart erkämpften Heimsieg auf das Derby am Sonntag bei den Eislöwen Dresden eingestimmt. Weißwasser bezwang am Freitagabend den SC Riessersee mit 2:1. In der Tabelle liegt Weißwasser weiter auf Platz fünf, punktgleich mit dem Vierten Dresden. Frank Noack

Unter den Zuschauern in der Weißwasseraner Arena war diesmal auch Jiri Ehrenberger. Er ist Sportdirektor beim ERC Ingolstadt. Gut möglich, dass er als "Spion" auch den einen oder anderen Füchse-Spieler im Hinblick auf die nächste Saison unter die Lupe genommen hat. Weißwasser ist für ihn allerdings kein Neuland. Von 2003 bis 2005 arbeitete Ehrenberger als Trainer der Eispiraten Crimmitschau in der zweithöchsten Spielklasse.

Bei den Füchsen stand erneut Konstantin Kessler im Tor. Förderlizenz-Keeper Maximilian Franzreb von den Eisbären Berlin ist zwar für dieses Wochenende wieder in den Fuchsbau gekommen, saß aber diesmal auf der Bank. Er könnte am Sonntag beim Derby in Dresden seine Einsatzchance bekommen.

Vor 2116 Zuschauern traf ausgerechnet Ex-Fuchs Roope Ranta in der 9. Minute zur Führung für die Gäste von der Zugspitze. Ranta hatte am Anfang der Saison für Weißwasser gespielt und war dann als Topscorer zum SC Riessersee gewechselt. Den Füchsen fehlte zunächst noch die Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Tor. Im zweiten Drittel erhöhten sie dann den Druck und kamen zum verdienten Ausgleich durch Marius Schmidt (29.). Kurz zuvor war Jeff Hayes völlig freistehend an Gäste-Keeper Matthias Nemec gescheitert.

Auch im letzten Drittel hatten die Füchse mehr Spielanteile als die Gäste. Eine Angriffsrolle nach der anderen rollte auf SCR-Keeper Nemec zu. In der 51. Minute drückte Florian Lüsch den Puck mit absolutem Willen über die Linie und belohnte die Füchse für die Leistungssteigerung im Verlauf der Partie. Vier Minute vor Schluss hatte Dennis Palka die Entscheidung auf dem Schläger - er scheiterte aber mit einem Penalty an Nemec.

Die letzten Minuten wurde deshalb zur Zitterpartie. Weißwasser ließ sich aber den knappen Vorsprung nicht mehr nehmen. Nur Roope Ranta fiel am Ende nochmal auf - durch eine Raufeinlage. Aber auch im Duell mit Füchse-Kapitän André Mücke zog der kleine Finne den Kürzeren.

Robert Hoffmann (Co-Trainer der Füchse): "Die Spiele gegen Riessersee waren alle sehr eng. Das ist eine starke Mannschaft, die ihren Matchplan einhält. Aber das haben wir auch gemacht, speziell ab dem zweiten Drittel. Wir wussten, dass die Chancen kommen werden. Vor allem die Reihe mit Florian Lüsch hat sich das Glück beim Siegtreffer wirklich hart erarbeitet."

Tim Regan (Riessersee): "Es war eine unglückliche Niederlage in einem engen Spiel. Wir hätten sicher einen Punkt verdient. Beim zweiten Tor war viel Verkehr vor unserem Tor. Am Ende haben wir nochmal alles versucht."

Das nächste Spiel: Eislöwen Dresden - Lausitzer Füchse am Sonntag um 14 Uhr.