ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:24 Uhr

Füchse fahren mit Packung zum Winter-Derby

Für Marius Schmidt und die Lausitzer Füchse war in Ravensburg nicht viel zu holen.
Für Marius Schmidt und die Lausitzer Füchse war in Ravensburg nicht viel zu holen. FOTO: Heide/thd1
Ravensburg. Die Lausitzer Füchse reisen mit einer derben 0:5-Niederlage im Gepäck zum mit Spannung erwarteten Freiluftspiel im Winter-Derby am Samstag bei den Dresdner Eislöwen. In Ravensburg hatte die Mannschaft von Beginn an nur wenig Chancen und ließ mit Blick auf das große Spiel wohl auch schnell die Zügel etwas schleifen.

Die Towerstars ließen den Füchsen am Dienstagabend in Ravensburg kaum Luft zum Atmen. Bereits im ersten Drittel schossen Smith (3.), Vogt (10.) und Roloff (13.) eine klare 3:0-Führung für die Gastgeber heraus.

Im zweiten Drittel wechselte der neue Füchse-Trainer Paul Gardner den Torhüter. Nun stand US-Keeper Joe Fallon für den zuvor glücklosen Johannes Wiedemann im Tor. Danach wirkten die Füchse zwar etwas stabiler und kamen auch zu Torchancen. Doch den Weißwasseranern gelang kein einziger Treffer.

Zwar schafften die Füchse auf dem Eis mehr Ausgeglichenheit, die Tore fielen jedoch nur auf einer Seite. Krestan (53.) und Sezemsky (54.) schraubten das Resultat im Schlussdrittel in eine unangenehme Höhe.

Für den neuen Füchse-Trainer Gardner war dies die erste Niederlage, zum Einstand hatte er mit Weißwasser in Kaufbeuren einen 4:2-Sieg bejubeln können. Ungleich größer wäre die Freude natürlich noch bei einem Sieg im prestigeträchtigen Spiel am Samstag in der Dresdner Arena. Doch dafür müssen sich die Füchse deutlich steigern.

Kleiner Trost: Auch die Dresdner Eislöwen haben die Generalprobe vor dem großen Spiel verpatzt. Bei den Wölfen Freiburg gab es am Dienstagabend unter dem neuen Trainer Bill Stewart eine 2:4 (1:0, 0:2, 1:2)-Niederlage. Beide Teams strotzen vor dem Derby also nicht gerade vor Selbstbewusstsein. jal