ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:31 Uhr

Eishockey
Füchse-Coach Neilson testet die Variabilität

Stürmer Anders Eriksson und die Füchse warten noch auf das erste Erfolgs­erlebnis in der Vorbereitung auf die neue Saison in der DEL2.
Stürmer Anders Eriksson und die Füchse warten noch auf das erste Erfolgs­erlebnis in der Vorbereitung auf die neue Saison in der DEL2. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Der Eishockey-Zweitligist aus Weißwasser wartet noch auf den ersten Sieg in der Saisonvorbereitung. Am Wochenende geht es nach Tschechien - ein Sorgenkind wird voraussichtlich im Kader fehlen. Von Frank Noack

Drei Spiele, drei Niederlagen: Nervös macht die bisherige Bilanz in den Testspielen den neuen Cheftrainer der Lausitzer Füchse aber nicht – und wirklich in die Karten schauen lässt sich Corey Neilson drei Wochen vor dem Saisonstart in der DEL2 sowieso nicht. Stattdessen belässt es der 42-jährige Kanadier bei einem allgemeinen Lob für seine Mannschaft. „Das Trainingslager läuft gut. Wir verbessern uns jeden Tag. Die Spieler sind sehr harte Arbeiter“, erklärt Neilson.

Harte Arbeit verspricht auch das kommende Wochenende für die Füchse. Denn das Team reist erneut zu zwei Testspielen nach Tschechien. Am Freitag geht es gegen den HC Ceske Budejovice aus der zweithöchsten Spielklasse des Nachbarlandes (Beginn um 17 Uhr). Am Sonntag folgt dann ein echter ­Härtetest gegen Amur Chabarovsk – das Team spielt in der russischen Profi-Liga KHL, der zweitbesten Liga der Welt hinter der nordameri­kanischen NHL.

Nach dem 1:4 gegen die Eis­bären Berlin im einzigen Heimspiel der laufenden Vorbereitungsperiode gab es am vergangenen Wochenende zwei Niederlagen gegen die tschechischen Zweitligisten Slovan Usti nad Labem (1:3) und HC Litomerice (3:4). Kurios: Feodor Boiarchinov war in beiden Partien jeweils in der 5. Minute erfolgreich.

Dass sein Team dabei in beiden Spielen zwei Drittel lang gut mithielt, ehe den Füchsen die Kräfte ausgingen, war für Cheftrainer ­Corey Neilson wichtiger als die Endergebnisse.  Für den Kanadier zählen jetzt in der Saisonvorbereitung ohnehin andere Details. Derzeit ­testet er vor allem die Variabilität seiner Spieler aus. „In den Vorbereitungsspielen bringe ich die Spieler gern in viele verschiedene Situationen, also zum Beispiel Überzahl- und Unterzahlspiel“, erzählt der ehemalige Verteidiger.

Zudem bekommen auch die vielen jungen Spieler in der Weißwasseraner Mannschaft im Moment jede Menge Einsatzzeit. „Für ihre langfristige Entwicklung ist das sehr wichtig“, meint Neilson.

Der in dieser Woche verpflichtete Jordan George (Fischtown Pinguins  Bremerhaven/28) könnte am Wochenende erstmals für die Füchse auflaufen. Der ebenfalls neu verpflichtete Steve Saviano (Belfast Giants/36) wird erst Anfang September in Weißwasser erwartet. Seit Anfang der Woche trainieren auch die Berliner Maximilian Adam und Charly Jahnke in Weißwasser  – ­damit sind jetzt alle Eisbären-Förderlizenzspieler an Bord. Sorgenkind im Kader ist Marius Schmidt, der sich am Wochenende eine Handver­letzung zugezogen hat. Eine endgültige ­Diagnose steht noch aus.

„Die Spieler sind sehr harte Arbeiter“, sagt Corey Neilson über sein Team.
„Die Spieler sind sehr harte Arbeiter“, sagt Corey Neilson über sein Team. FOTO: Thomas Heide