ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:05 Uhr

Füchse bleiben zielgerichtet auf Playoff-Kurs

Gegen Freiburg ließen die Lausitzer Füchse am Sonntag trotz eines frühen Rückstands nichts anbrennen.
Gegen Freiburg ließen die Lausitzer Füchse am Sonntag trotz eines frühen Rückstands nichts anbrennen. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Die Lausitzer Füchse bleiben in der DEL2 weiterhin auf Playoff-Kurs. Nach einer knappen Niederlage am Freitag folgte am Sonntag postwendend der Heimsieg. Beim 5:2 gegen die Wölfe Freiburg war vor allem auf Verteidiger Parkkonen Verlass. Jan Lehmann

Immer wenn es wichtig war, kam am Sonntag Patrik Parkkonen zum Zuge. Die frühe Freiburger Führung glich der Finne in doppelter Füchse-Überzahl schnell aus (9.). Kurz vor der Drittelpause besorgte er die wichtige 3:2-Führung für Weißwasser (20.). Und am vierten Füchse-Treffer durch Dominik Bohac (26.), der erstmals eine Zwei-Tore-Führung in diesem Spiel bedeutete, war der Weißwasseraner Verteidiger mit seiner Vorlage auch beteiligt.

Wenn es im Angriff nicht ganz so gut läuft, muss es eben die Verteidigung machen. Die Sorgen im Sturm waren bei den Füchsen zwar wieder etwas kleiner geworden. Nachdem Marius Schmidt und Sean Fischer am Freitag bei der 1:2-Penaltyniederlage in Ravensburg gefehlt hatten, waren die beiden Stürmer am Sonntag im Fuchsbau wieder dabei. Allein der Tscheche Jakub Svoboda fehlte wegen seiner Adduktorenprobleme weiterhin.

Doch das Fehlen des Topstürmers ist nicht komplett zu kompensieren. Der ersten Reihe mit Jeff Hayes und Dennis Swinnen fehlt der kongeniale dritte Mann. Auch am Sonntag blieben die beiden Angreifer torlos.

Dass die Füchse dennoch weiter klar auf Playoff-Kurs bleiben, zeigt, wie stark die Mannschaft in dieser Saison ist. Im Schlussdrittel ließ das Team von Trainer Hannu Järvenpää nichts mehr anbrennen und präsentiert sich weiter wie eine Spitzenmannschaft in der DEL2.