ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:55 Uhr

FUssball
FCE will neuen Torhüter holen

Erst vier Gegentore in 15 Spielen: Torhüter Avdo Spahic und Energie haben die beste Quote aller Teams der vierthöchsten Spielklasse.
Erst vier Gegentore in 15 Spielen: Torhüter Avdo Spahic und Energie haben die beste Quote aller Teams der vierthöchsten Spielklasse. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Tabellenführer Energie Cottbus plant Kader-Veränderungen in der Winterpause. Denn die aktuelle Situation ist trotz starker Quote gefährlich. Von Frank Noack

Torhüter stehen nicht nur zwischen den Pfosten, sondern oftmals auch im Mittelpunkt. Bei Avdo Spahic ist das in der laufenden ­Saison der Fußball-Regionalliga etwas anders. Denn Spahic steht zwar seit September im Tor von Energie Cottbus, wirklich spektakuläre Dinge sind seitdem aber nicht ­passiert, was man durchaus als Qualitätsmerkmal zugunsten des Keepers und natürlich auch der gesamten Mannschaft werten kann. Zumal der gebürtige Bosnier gerade einmal 20 Jahre alt ist. „Avdo ist unsere Nummer 1. Wir wünschen uns, dass er seine guten Leistungen aus der Hinrunde auch in der Rück­runde zeigt“, erklärt Trainer Claus-­Dieter Wolllitz vor dem Auswärtsspiel bei der VSG Altglienicke an diesem Samstag (13.30 Uhr, LR-Liveticker).

Großartige Patzer von Spahic? Sind nicht passiert. Wichtige Paraden? Ja, zum Beispiel hielt er im Auswärtsspiel bei Wacker Nord­hausen einen Elfmeter und damit das 1:1-Remis fest. Dass Spahic beim Aufbauspiel mit dem Fuß nicht immer souverän wirkt, lässt sich im Training sicher verbessern. ­Unter dem Strich stehen erst vier Gegentore in 15 Regionalliga-Spielen – so wenig wie kein anderes Team der vierthöchsten Spielklasse. Genau genommen hat Spahic sogar nur drei Treffer kassiert, denn ein Gegentor geht noch auf das Konto von Alexander Meyer, der Ende ­August zum VfB Stuttgart gewechselt ist.

Trotzdem denkt der FC Energie über Veränderungen auf der Torhüter-Position in der Winter­pause nach. Gesucht wird ein Herausforderer für Spahic. „Wir überlegen, noch einen weiteren Torhüter zu ­holen“, bestätigt Wollitz. Denn die aktuelle Personalsituation ist durchaus ein gewisses Risiko. ­Matti Kamenz (19) hat sich am Sprung­gelenk verletzt und steht in diesem Jahr nicht mehr zu Verfügung. Bis zur Winterpause sitzt der erst 17-jährige Tim Stawecki auf der Ersatzbank. Im ­Falle von weiteren Verletzungen würde es also ziemlich eng zwischen den Pfosten werden.

Dazu kommt: Kamenz gilt zwar als enorm talentiert, hat aber eben noch nicht nachgewiesen, dass er schon die nötige Nervenstärke hat, um Spahic bei Bedarf auch mal ersetzen zu können. Ein ursprünglich für das Landespokal-Spiel beim Ludwigsfelder FC geplanter Einsatz des Backups wurde kurzfristig ­wieder abgeblasen – dem Vernehmen nach, um Kamenz zu schützen.

Das Anforderungsprofil an den potenziellen Neuzugang in der ­Winterpause ist klar formuliert. „Wir suchen einen Torhüter, der die Rolle als Herausforderer von Avdo Spahic annimmt. Denn Avdo ist ein großes Torwart-Talent, wir ­wollen ihn langfristig an den Club binden“, erklärt Wollitz. Der Vertrag von ­Spahic läuft im Juni 2018 aus.

Neben einem neuen Torwart sucht Energie auch neue Stürmer. Ob Probetrainierer Kevin Scheidhauer einen Vertrag erhält, soll sich bis zum Start der Winterpause entscheiden. Der 25-Jährige kämpft nach anderthalbjähriger Verletzungspause um ein Comeback. „Es sieht richtig gut aus, wie er sich auf dem Platz und in der Kabine innerhalb des Teams bewegt“, berichtet Wollitz. Der FCE-Trainer hat jetzt erstmals auch über mögliche Planspiele mit dem beim VfL Wolfsburg ausgebildeten Stürmer gesprochen – und diese Pläne haben ein erfolgreiches Vorbild beim FCE. „Ich sehe ihn nicht als alleinigen Stoßstürmer, sondern in einer Position wie damals Emil Jula“, erklärt Wollitz.

In der 2. Liga bildete Jula gemeinsam mit Nils Petersen ein kongeniales Sturm-Duo. Allein in der Hinrunde 2010/11 schossen beide 17 Tore in 17 Partien. Zwei Spielklassen ­tiefer erwägt Wollitz nun also eine Neuauflage dieser Konstellation – mit Scheidhauer in der Jula-Rolle.

Trainer Claus-Dieter Wollitz will Avdo Spahic langfristig an den Verein binden.
Trainer Claus-Dieter Wollitz will Avdo Spahic langfristig an den Verein binden. FOTO: Steffen Beyer