ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:27 Uhr

Eishockey
Füchse präsentieren ersten Neuzugang

Nachwuchs-Verteidiger Oliver Granz spielte zuletzt in Essen.
Nachwuchs-Verteidiger Oliver Granz spielte zuletzt in Essen. FOTO: Markus Endberg / imago/Markus Endberg
Weißwasser. Die Lausitzer Füchse vermelden den ersten Neuzugang. Aus dem letztjährigen Team haben mehrere Spieler verlängert. Bei weiteren Vertragsverlängerungen setzt der Eishockey-Zweitligist klare Prämissen. Von Frank Noack und

Die Lausitzer Füchse bauen am Kader für die Saison 2018/19 in der DEL2. Bei einer Sponsorenveranstaltung hat Geschäftsführer Dirk Rohrbach am Mittwochabend die ersten Vertragsverlängerungen bekanntgeben. „Das ist der erste Schritt bei der Zusammenstellung der neuen Mannschaft. Weitere Schritte werden folgen“, erklärte Rohrbach am Donnerstag auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Die RUNDSCHAU erklärt den aktuellen Stand der Kaderplanung.

Wer bleibt? Roberto Geiseler und Marius Stöber hatten im vergangenen Sommer einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben. Beide spielen also in jedem Fall weiter im Fuchsbau. Bei Jakub Kania, Feodor Boiarchinov und David Kuchejda haben die Füchse die entsprechenden Optionen auf Vertragsverlängerung gezogen. Ihre Kontrakte verlängern sich also um eine weitere Saison.

Welche Verträge wurden auch verlängert? Steven Bär und Ryan Warttig haben neue Verträge für die kommende Saison unterschrieben.

Wer ist neu? Erster Neuzugang ist Oliver Granz. Der 20-jährige Verteidiger kommt vom Oberligisten Moskitos Essen. Dort hat Granz in der abgelaufenen Saison 41 Partien bestritten. Der gebürtige Landshuter war deutscher U20-Nationalspieler (alle Daten: Eliteprospects.com). Vor den beiden Jahren in Essen spielte Granz für das DNL-Team der Kölner Haie und gehörte zu den größten Talenten seines Jahrgangs.

Wie geht es weiter? Anders als im vergangenen Sommer soll der Umbruch im Kader diesmal nicht so gravierend ausfallen. Laut Rohrbach haben die Füchse weitere sechs Vertragsangebote an Spieler aus dem aktuellen Team rausgeschickt. Dabei handelt es sich nach RUNDSCHAU-Informationen durchweg um Leistungsträger, die gehalten werden sollen – zum Beispiel Anders Eriksson, der beim Klassenerhalt in dieser Saison als verlängerter Arm von Trainer Robert Hoffmann auf dem Eis galt. Um diese Leistungsträger herum soll die künftige Mannschaft gebaut werden. Hoffmann bleibt Cheftrainer - das haben die Füchse am Donnerstagnachmittag in einer Pressemitteilung offiziell bestätigt.