| 18:57 Uhr

Erster Füchse-Sieg mit langem Anlauf

Füchse-Trainer Hannu Järvenpää
Füchse-Trainer Hannu Järvenpää FOTO: Thomas Heide (Thomas Heide)
Weißwasser. Am Freitag konnten die Lausitzer Füchse nicht gewinnen, weil sie spielfrei waren. Und am Sonntag nahm Weißwasser einen langen Anlauf, ehe der 2:0-Auftakterfolg in der umkämpften Partie gegen die Wölfe Freiburg feststand. Frank Noack

Vor 2189 Zuschauern im Fuchsbau fielen die beiden Tore erst im letzten Drittel. Die Freitag-Partie beim ESV Kaufbeuren wurde wegen des Hallenneubaus bei den Allgäuern auf den 31. Oktober verlegt.

Im neu formierten Füchse-Team musste der tschechische Verteidiger Martin Rygl als überzähliger Kontingentspieler draußen bleiben. Denn pro Partie dürfen nur vier Profis aus dem Ausland mit wirken. Trainer Hannu Järvenpää entschied sich diesmal dafür, alle vier Kontingentstellen an die Stürmer zu vergeben.

Der Spielfilm: Im ersten Drittel machen die Füchse viel Druck und erspielen sich zahlreiche Chancen. Zwei der besten Möglichkeiten vergeben Feodor Boiarchinov und Viktor Lennartsson kurz vor der ersten Pause. Im zweiten Drittel müssen die Gastgeber eine doppelte Unterzahl überstehen, als Yannick Mund und Ryan Warttig draußen sitzen. Keeper Maximilian Franzreb rettet in dieser Phase mehrmals groß artig. Es ist nun ein Spiel auf Augenhöhe. Tore fallen jedoch immer noch nicht. In der 48. Minute ist es dann endlich soweit: Boiarchinov zimmert den Puck zur 1:0-Führung ins Netz. Damit ist der Weg zum ersten Saisonsieg frei. Kapitän André Mücke trifft vier Minuten vor Schluss zum 2:0 (56.).

Trotzdem war es ein hartes Stück Arbeit für Järvenpää und sein Team. Doch der lange Anlauf hat sich gelohnt. Gleich im ersten Spiel gab es auch die ersten stehenden Ovationen von den Zuschauern. Das Fazit des Trainers: "Das erste Spiel zu Hause ist immer schwer. Freiburg hat es unserem jungen Team nicht einfach gemacht."

Gäste-Coach Leos Sulak meinte: "Ich bin sauer auf meine Mannschaft. Wie haben das Spiel bei eigener Überzahl verloren. Keiner hatte den Mut aufs Tor zu schießen."