ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:01 Uhr

Deutscher WM-Kader
Ex-Fuchs Strahlmeier setzt sich gegen zwei Top-Keeper durch

 Gegen Tschechien und Österreich konnte Dustin Strahlmeier zuletzt überzeugen und hat sich damit im vorläufigen WM-Kader gegen Olympia-Held Danny aus den Birken und Mannheims Meister-Keeper Dennis Endras durchgesetzt.
Gegen Tschechien und Österreich konnte Dustin Strahlmeier zuletzt überzeugen und hat sich damit im vorläufigen WM-Kader gegen Olympia-Held Danny aus den Birken und Mannheims Meister-Keeper Dennis Endras durchgesetzt. FOTO: dpa / Slavomír Kubeš
Mannheim/München. Der Eishockey-Bundestrainer verzichtet im WM-Kader auf die beiden Top-Torhüter Dennis Endras und Danny aus den Birken. Stattdessen setzt er weiter auch auf den einstigen Füchse-Publikumsliebling Dustin Strahlmeier.

Zehn Tage vor dem Start der Eishockey-WM geht Bundestrainer Toni Söderholm ins Risiko. Obwohl der WM-Einsatz eines NHL-Keepers noch ungewiss ist, verzichtet Söderholm bei seiner Kadernominierung auf die beiden besten deutschen Torhüter. Mannheims Meister-Torwart Dennis Endras und der Münchner Olympia-Rückhalt Danny aus den Birken spielen in den Plänen für die Weltmeisterschaft in der Slowakei vom 10. bis 26. Mai überraschend keine Rolle.

Stattdessen weiter mit im Kader: Dustin Strahlmeier, der 2010 und von 2012 bis 2014 für die Lausitzer Füchse in der DEL2 gespielt und sich dort zum ersten Mal als Stammkeeper im Profi-Eishockey etabliert hatte . Der 26-Jährige steht seit 2016 bei den Schwenninger Wild Wings in der DEL im Tor und zeigte zuletzt beim 5:1-Testspielsieg gegen Österreich eine starke Leistung.

 Bundestrainer Toni Söderholm zeigt sich zufrieden mit den Leistungen von Dustin Strahlmeier.
Bundestrainer Toni Söderholm zeigt sich zufrieden mit den Leistungen von Dustin Strahlmeier. FOTO: dpa / Armin Weigel

Im vorläufigen WM-Aufgebot, das Söderholm am Dienstag für die letzte Vorbereitungsphase benannte, stehen dagegen insgesamt acht Profis der beiden DEL-Finalisten Mannheim und München.

Aus den Birken, zum besten Spieler der DEL-Hauptrunde gewählt, ist nach Angaben seines Vereins EHC Red Bull München „nicht 100-prozentig fit“. Endras dagegen reagierte enttäuscht darauf, dass er wie schon von Söderholms Vorgänger Marco Sturm 2018 nicht berücksichtigt wurde. „Ich habe mir schon Chancen ausgerechnet. Der Bundestrainer hat andere Vorstellungen von seinem Kader. Das muss ich akzeptieren“, sagte der 33-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Auch 2018 war Deutschland mit einem DEL-Torhüter-Trio, aber ohne aus den Birken und Endras bei der WM angetreten und hatte das Viertelfinale verpasst. Vor allem der erneute Verzicht auf Endras verblüfft. Der Routinier, der Deutschland 2010 sensationell ins WM-Halbfinale geführt hatte und dabei sogar zum besten Spieler des Turniers gewählt worden war, hatte auch im Finale herausragend gehalten. Endras trug wesentlich zum Titelgewinn der Adler bei und wurde zum wertvollsten Spieler in den DEL-Playoffs gewählt.

Niklas Treutle, Mathias Niederberger und eben Dustin Strahlmeier haben Söderholm nach eigenen Worten jedoch bisher überzeugt. „Wir hatten auch andere Kandidaten im Blick, haben uns dafür entschieden, mit den Dreien in die letzte Phase der WM-Vorbereitung zu gehen“, sagte Söderholm. Der Finne kann seinen Kader aber weiter verändern und immer noch Spieler nominieren. Söderholm spekuliert womöglich darauf, noch einen NHL-Goalie zu bekommen. Thomas Greiss und Philipp Grubauer sind in der nordamerikanischen Profiliga mit ihren Teams noch gebunden, liegen in ihren Playoff-Serien aber jeweils zurück. Ohne NHL-Keeper dürfte der Düsseldorfer Niederberger bei der WM zunächst die Nummer eins sein.

Von Donnerstag an werden bei der Vorbereitung in Mannheim vom Meister Adler Mannheim auch die Verteidiger Denis Reul und Top-Talent Moritz Seider sowie die Stürmer Matthias Plachta und Markus Eisenschmid dabei sein. Vom Vizemeister München stoßen Verteidiger Yannic Seidenberg und das Angreifer-Trio Yasin Ehliz, Patrick Hager und Frank Mauer dazu. Dafür strich Söderholm fünf Profis, darunter Offensivtalent Dominik Bokk.

Bis zum WM-Start gegen Außenseiter Großbritannien am 11. Mai in Kosice muss Söderholm aus dem vorläufigen Kader noch zwei Spieler streichen. Am Dienstag gibt es in Mannheim zunächst die WM-Generalprobe gegen Mitfavorit USA.

(dpa)