ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:14 Uhr

Eishockey
Drei Verletzte bei Lausitzer Füchsen

Vom Eis ins Krankenhaus: Marius Stöber (l.)
Vom Eis ins Krankenhaus: Marius Stöber (l.) FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Zwei Niederlagen in Folge und drei verletzte Spieler: Den Lausitzer Füchsen tut die Playdown-Serie gegen Bayreuth derzeit richtig weh. So sieht es vor Spiel vier am Dienstag aus. Von Frank Noack

Diese Niederlage war extrem schmerzhaft für die Lausitzer Füchse. Nach dem 5:6 in der Verlängerung liegt Weißwasser in der Playdown-Serie gegen die Bayreuth Tigers jetzt mit 1:2 nach Siegen zurück. Und es gibt drei Verletzte im Füchse-Kader. Die RUNDSCHAU erklärt, wer in Spiel vier am Dienstag in Bayreuth (20 Uhr) ausfällt.

Feodor Boiarchinov: Der Stürmer klagt nach dem ungeahndeten Check von Sergej Stas am Freitag in Bayreuth weiterhin über Schwindelgefühle. Im Heimspiel am Sonntag fehlte Boiarchinov. Ob er in dieser Saison nochmal spielen kann, ist offen. Denn bei einer Gehirnerschütterung müssen die Spieler zum Schutz der Gesundheit zunächst aussetzen.

Marius Stöber: Er wurde am Sonntag vom Bayreuther Valentin Busch in die Bande geschickt. Busch kassierte dafür eine Spieldauerdisziplinarstraße – Stöber wurde ins Krankenhaus gebracht. Er hat nach RUNDSCHAU-Informationen einen kompletten Filmriss bezüglich der fraglichen Szene im zweiten Drittel sowie der anschließenden Behandlung. Eine endgültige Diagnose lag bis Montagmittag noch nicht vor. Aber es besteht auch hier der Verdacht einer Gehirnerschütterung. Das würde bedeuten, dass Stöber ebenfalls bis auf Weiteres ausfällt.

Christian Neuert: Der Angreifer hat Oberschenkelbeschwerden. Nach RUNDSCHAU-Informationen wird er am Dienstag in der vierten Partie in Bayreuth aber wohl spielen können. Für Vincent Hessler war die Saison schon vor dem Start der Playdowns beendet. Er muss an der Schulter operiert werden.