| 14:43 Uhr

Drei gute Nachrichten für die Lausitzer Füchse

Füchse-Verteidiger Dominic Bohac
Füchse-Verteidiger Dominic Bohac FOTO: Thomas Heide
Für die Lausitzer Füchse gibt es vor Spiel Nummer zwei der Playoff-Viertelfinalserie gegen die Kassel Huskies gleich drei gute Nachrichten. Beginn der Partie ist am Freitagabend um 19.30 Uhr in Weißwasser vor großer Kulisse. Frank Noack

Die Vorfreude auf das erste Playoff-Heimspiel seit drei Jahren ist riesengroß in Weißwasser. Die RUNDSCHAU nennt drei gute Nachrichten für die Lausitzer Füchse.

Keine Sperre gegen Bohac

Verteidiger Dominik Bohac kann trotz seiner Spieldauerdisziplinarstrafe bei der 1:4-Niederlage im ersten Spiel beim amtierenden Zweitliga-Meister Kassel Huskies mitwirken. Er bekommt keine nachträgliche Sperre durch den Disziplinarausschuss der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Das Gremium bewertet die Bestrafung nach dem Foul an Kassels Carter Proft als ausreichend und sieht von einer weitergehenden Sanktion ab. Automatisch gesperrt wird ein Spieler in den Playoffs erst nach der zweiten sogenannten großen Strafe, also Zehn-Minuten- oder Spieldauerdisziplinarstrafe.

Comeback von Svoboda

Möglicherweise kehrt Jakub Svoboda wieder auf das Eis zurück. Der Stürmer aus Tschechien fehlte zuletzt aufgrund von Leistenbeschwerden. Mit 13 Toren und 33 Vorlagen war Svoboda in der Hauptrunde der viertbeste Punktesammler der Füchse. Er bildet gemeinsam mit Dennis Swinnen und Jeff Hayes die Weißwasseraner Topreihe. "Jakub Svoboda rutscht möglicherweise für Kyle Just in den Kader. Die finale Entscheidung fällt aber erst am Freitag", teilen die Füchse auf ihrer Internetseite mit.

Große Playoff-Kulisse

Auch bei den Fans ist die Vorfreude auf das langersehnte Playoff-Heimspiel riesengroß. Das beweist die große Kartennachfrage. Nach Füchse-Angaben werden am Freitagabend rund 2500 Besucher erwartet. Trainer Hannu Järvenpää: "Im Team herrscht eine gute Stimmung. Jeder ist heiß darauf, Freitag die Serie auszugleichen. Und ich bin mir sicher, mit unseren Fans im Rücken sollte das möglich sein."