ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:00 Uhr

Eishockey
Lausitzer Füchse antworten sich zum Sieg

Steve Saviano (l.) setzt sich in dieser Szene energisch durch. Außerdem erzielte der Stürmer den Treffer zum 4:3.
Steve Saviano (l.) setzt sich in dieser Szene energisch durch. Außerdem erzielte der Stürmer den Treffer zum 4:3. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Weißwasser gewinnt das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Ravensburg 5:4 und verteidigt Platz zwei in der DEL2. Es war die Partie der schnellen Antworten, aber auch der großen Spannung. Von Frank Noack

Das war ein echtes Tor-Spektakel im Spitzenspiel der DEL2: Fünf Mal gingen die Lausitzer Füchse gegen den Tabellenführer Towerstars Ravensburg in Führung, am Ende setzte sich Weißwasser mit 5:4 durch. In der flotten Partie vor 2287 Zuschauern am Freitagabend im Fuchsbau gelang den Gastgebern der fünfte Erfolg in Serie. Die Füchse liegen damit weiterhin auf Platz zwei in der DEL2. Für Tabellenführer Ravensburg war es erst die fünfte Niederlage in der laufenden Spielzeit.

Die Füchse mussten gegen das mit Abstand beste Offensiv-Team der Liga von der ersten Minute an in der Defensive hellwach sein. 117 Tore in 23 Partien hatte Ravensburg bislang erzielt – das ist die Bestmarke in der zweithöchsten Spielklasse.

Und die Füchse waren gleich im 1. Drittel hellwach! Sie mussten diesmal ohne die Unterstützung der vier Förderlizenzspieler von den Eisbären Berlin auskommen, die am Dienstag beim 4:3-Derbysieg nach Verlängerung bei den Eislöwen Dresden dabei waren.

Olafr Schmidt im Tor hatte sofort viel Arbeit. Nach vorn gab es für die Gastgeber zunächst kaum ein Durchkommen. Eine der wenigen Weißwasseraner Torchancen nutzte Feodor Boiarchinov in der 17. Minute zur 1:0-Führung gegen den Tabellenführer.

Diesen knappen Vorsprung wahrten die Füchse auch im 2. Drittel, weil sie jetzt nicht nur in der Offensive zulegten, sondern bei den Rückschlägen stets eine schnelle Antwort parat hatten. Das 1:1 durch Daniel Pfaffengut (21.) konterte Joel Keussen nur 48 Sekunden später mit dem 2:1 (22.). Und auch nach dem zweiten Gäste-Tor durch Olivier Hinse (36.) folgte prompt die Antwort in Form des 3:2 durch Clarke Breitkreuz (36.) – diesmal dauerte es sogar nur 15 Sekunden, ehe sich die Füchse die Führung zurückerobert hatten.

Deshalb stellten sich die Fans nach dem 3:3 von David Zucker (41.) unmittelbar nach Wiederbeginn natürlich die Frage: Gelingt den Lausitzer Füchsen auch diesmal wieder eine schnelle Antwort? Ja! Denn in der 44. Minute sorgte Steve Saviano für das 4:3.

Und die wilde Fahrt in diesem Topspiel mit viel Tempo ging immer weiter. Ravensburg kam zum erneuten Ausgleich durch Julian Kornelli (4:4/47.). Aber es blieb das Spiel der Füchse-Antworten. Nach 54 Minuten schoss Thomas Reichel die Gastgeber erneut in Führung. Und dieses 5:4 reichte für den umjubelten Sieg gegen den Tabellenführer.

Jiri Ehrenberger (Ravensburg) „Es war ein flottes spiel von beiden Mannschaften. Wir haben es bei unseren Überzahlspielen im 1. Drittel versäumt, in Führung zu gehen. Positiv war, dass wir uns nach dem Rückstand vier Mal zurückgemeldet haben. Vielleicht war Weißwasser vor unserem Tor etwas effektiver.“

Corey Neilson (Weißwasser): „Ravensburg ist ein sehr gutes Team. Sie haben sich viele Chancen erarbeitet und stehen nicht umsonst auf Platz eins. In dem Team können alle Spieler punkten. Das Spiel hatte Playoff-Charakter. Ich freue mich für unsere vierte Reihe, dass sie das Siegtor erzielt hat.“

Lausitzer Füchse – Ravensburg Towerstars 5:4 (1:0, 2:2, 2:2)

Tore: 1:0 Boiarchinov (17.), 1:1 Pfaffengut (21.), 2:1 Keussen (22.), 2:2 Hinse (36.), 3:2 Breitkreuz (36.), 3:3 Zucker (41.), 4:3 Saviano (44.), 4:4 Kornelli (47.), 5:4 Reichel (54.); Schiedsrichter: Falten/Fischer; Zuschauer: 2287; Strafminuten: 8/6.

Das nächste Spiel: Eispiraten Crimmitschau gegen Lausitzer Füchse am nächsten Freitag um 20 Uhr. An diesem Sonntag sind die Füchse spielfrei.

Komplette Statistik

Lausitzer Füchse - Ravensburg FOTO: Thomas Heide