ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Eishockey
Füchse schießen Pleiteserie weg

Jordan George (l./gegen Sam Povorosniouk) erzielte den ersten Füchse-Treffer.
Jordan George (l./gegen Sam Povorosniouk) erzielte den ersten Füchse-Treffer. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Weißwasser gewinnt in der DEL2 gegen Kassel und beendet die Erfolglosigkeit der zurückliegenden Partien. Der namhafte Gäste-Coach kassiert gleich seine erste Niederlage. Von Frank Noack

Das gab es schon einige Wochen nicht mehr in Weißwasser! Bereits nach dem 1. Drittel nahmen die Lausitzer Füchse viel Applaus der Zuschauer mit in die Kabine. Mit diesem starken Beginn legten die Gastgeber den Grundstein für den ersten Sieg nach zuletzt fünf Niederlagen in der DEL2. Weißwasser setzte sich gegen die Kassel Huskies verdient 4:1 durch und kehrte mit einer guten Leitung in die Erfolgsspur zurück.

Vor 2128 Zuschauern im Fuchsbau kamen die Gäste aus Kassel mit dem neuen Coach Bobby Carpenter in die Lausitz. Der ehemalige NHL-Profi mit weit über 1000 Partien in der besten Liga der Welt hatte erst in dieser Woche den Job von Rico Rossi übernommen, der ab sofort als Sportlicher Leiter arbeitet. Kassel liegt derzeit nur im Mittelfeld der Tabelle.

Bei den Füchsen stand wieder Förderlizenzkeeper Maximilian Franzreb von den Eisbären Berlin zwischen den Pfosten. Im 1. Drittel sorgten Jordan George (11. Minute) und Kapitän Anders Eriksson (19.) jeweils mit Nachschüssen für die 2:0-Führung. Clarke Breitkreuz erzielte kurz nach Wiederbeginn das 3:0 (21.). Neben der Anzahl der Schüsse auf das Gäste-Tor hielten die Füchse im 2. Drittel auch die Konzentration hoch. Von Kassel war nicht viel zu sehen. Und wenn – dann war Franzreb zur Stelle. Zum Beispiel in der 30. Minute gegen den freistehenden Nick Walters.

Den Grundstein für den ersten Erfolg seit Anfang Oktober legte Trainer Corey Neilson mit einigen kleineren Umstellungen in den Reihen, die diesmal gut harmonierten. Vor allem der Sturm mit den Torschützen George, Eriksson und Breitkreuz drückte dem Spiel seinen Stempel auf.

Bobby Carpenter (Kassel): „In den ersten beiden Dritteln haben wir uns nicht gut bewegt. Wir waren nicht schnell genug. Es war viel los in Kassel in dieser Woche, dazu kam die lange Weißwasser nach Weißwasser. Zufrieden bin ich nur mit dem 3. Drittel.“

Corey Neilson (Weißwasser): „Es tut gut, mal wieder zu gewinnen. Es war vielleicht unser bislang bestes Spiel in dieser Saison. Die Geschwindigkeit war hoch, wir haben den Puck schnell bewegt.“

Lausitzer Füchse – Kassel Huskies 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)

Tore: 1:0 George (11.), 2:0 Eriksson (19.), 3:0 Breitkreuz (21.), 3;1 Heinrich (45.), 4:1 Boiarchinov (48.); Schiedsrichter: Erdle/Janssen; Zuschauer: 2128; Strafminuten: 12/14.

Das nächste Spiel: Wölfe Freiburg – Lausitzer Füchse am Sonntag um 18.30 Uhr.

Komplette Statistik

Lausitzer Füchse – Kassel FOTO: