ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Der jüngste Goldhelm der Liga

Dennis Swinnen hat in bisher 15 Partien schon elf Tore erzielt und weitere neun vorbereitet.
Dennis Swinnen hat in bisher 15 Partien schon elf Tore erzielt und weitere neun vorbereitet. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Glänzende Quote, goldener Helm: Dennis Swinnen ist neuer Topscorer der Lausitzer Füchse. Der 23-jährige Stürmer will zeigen, dass er den Goldhelm von Roope Ranta nicht nur "geerbt" hat. Das große Ziel des gebürtigen Belgiers ist die DEL. Frank Noack

Klar, das Hauptaugenmerk von Dennis Swinnen ist natürlich in jedem Spiel darauf gerichtet, dass die Lausitzer Füchse als Sieger vom Eis gehen. Wer dabei die Tore schießt, na klar, das ist zweitrangig. Hauptsache gewonnen. Und trotzdem: Ein wenig stolz ist der Stürmer schon, dass er jetzt den Goldhelm des besten Scorers im Weißwasseraner Team tragen darf. "Gerade als junger Spieler schaut man schon ein wenig zum Goldhelm auf. Dass ich jetzt selbst den Helm tragen darf, macht mich sehr stolz", erklärt Swinnen.

Zu Recht! Denn mit 23 Jahren ist der Stürmer der jüngste Goldhelm in der DEL2 - der einzige aus Belgien sowieso. Swinnen wurde in Lier in der Nähe von Antwerpen geboren und besitzt sowohl die belgische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Ausgebildet wurde er im Nachwuchs der Kölner Haie, danach spielte er in Krefeld und Grefrath, ehe ihn die Füchse im Jahr 2014 in die Lausitz holten.

Mittlerweile spielt der Youngster seine dritte Saison in Weißwasser und es wird, da muss man sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, seine beste werden. Im ersten Jahr erzielte er drei Tore, im zweiten waren es zehn und 2016/17 steht er nach 15 Partien schon bei elf Toren. Dazu kommen neun Vorlagen; ergibt also 20 Punkte in der Scorerwertung.

Dabei hat Dennis Swinnen den Goldhelm quasi von Roope Ranta "geerbt", der in der Länderspielpause zum Liga-Konkurrenten SC Riessersee wechselte und bis dahin der punktbeste Spieler der Füchse war. Doch gleich im ersten Spiel ohne Ranta zeigte der Deutsch-Belgier, dass er ein würdiger Nachfolger als Topscorer ist. Beim 7:1-Sieg gegen die Eispiraten Crimmitschau verbuchte der Mann mit der Rückennummer 97 zwei Tore und eine Vorlage. Er führt damit die team interne Scorerliste vor seinen Sturmpartnern Jakub Svoboda (16) und Jeff Hayes (15) an.

In diesem Raketen-Sturm fühlt sich Dennis Swinnen pudelwohl. Denn das Markenzeichen dieses Trios ist seine Schnelligkeit. Und möglicherweise ist Swinnen nicht nur der jüngste, sondern auch der schnellste Goldhelm der Liga. Vor allem bei Kontern kann er seine hohe Geschwindigkeit ausspielen. Über Versuche der Gegenspieler, ihn unter Kontrolle zu behalten, hat er kürzlich in der Fachzeitung "Eishockey-News" gesagt: "Wenn sie mich checken wollen, dann sollen sie es doch tun. Aber sie müssen mich erst einmal kriegen und treffen, und das auch noch fair."

Auch den Abgang des bisherigen Topscorers Roope Ranta konnte der Topsturm der Füchse erstaunlich schnell kompensieren. "Es war schon eine echt große Nummer, dass Roope hier bei uns gespielt hat. So einen Spieler kannst du immer im Team gebrauchen. Aber jetzt ist er weg und es geht trotzdem weiter bei uns", sagt Swinnen vor den Partien an diesem Wochenende gegen Meister Kassel und in Rosenheim (siehe "Füchse-Gegner"). Swinnen hat von Trainer Hannu Järvenpää die klare Maßgabe mit auf den Weg bekommen, jetzt noch mehr den Abschluss zu suchen. Wo früher der Pass auf Ranta vielleicht die beste Option war, zieht Swinnen jetzt selbst ab.

Logisch, dass angesichts seiner Topquote die DEL2 nicht die Endstation für den Stürmer sein soll. "Mein Ziel war und ist die DEL", betont der Topscorer. "Aber im Moment kann ich mich hier in Weißwasser super entwickeln und will diese Chance auch weiter nutzen." Es könnte der Grundstein für eine glänzende Karriere des Goldhelms werden.