ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:12 Uhr

Eishockey
Füchse-Coach Hoffmann sauer: „Zu viele Fehler“ (mit Video)

Robert Hoffmann lässt nicht als Entschuldigung gelten, dass derzeit so viele Spieler fehlen.
Robert Hoffmann lässt nicht als Entschuldigung gelten, dass derzeit so viele Spieler fehlen. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Bei den Lausitzer Füchsen hängt nach drei Niederlagen in Folge der Haussegen schief. Trainer Robert Hoffmann ist sauer und lässt die Personalsorgen auch nicht als Entschuldigung gelten.

Von Jan Lehmann

Nach der dritten Niederlage im dritten DEL2-Spiel des Jahres hängt bei den Lausitzer Füchsen der Haussegen schief. Nach dem deutlichen 2:6 am Sonntagabend bei den Ravensburg Towerstars erklärte Füchse-Coach Robert Hoffmann: „Wir machen zu viele individuelle Fehler. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass heute die Spieler unserer dritten Reihe 18, 19 und 21 Jahre alt waren. Es sind die Basics, die erfüllt werden müssen. Und sie haben sie heute nicht erfüllt. Das macht mich als Trainer sauer.“

Hoffmann ließ es auch nicht Entschuldigung gelten, dass sein Team derzeit arg geschwächt ist: „Das spielt für mich keine Rolle.“ Mit Anders Eriksson, Roberto Geiseler, Feodor Boiarchinov, Marius Schmidt und Maximilian Adam fehlten in Ravensburg fünf Spieler wegen eines Grippe-Infekts. Dieser Aderlass war deutlich zu spüren, als Ravensburg nach der frühen Füchse-Führung durch Roope Ranta (8.) das Tempo anzog.

Nun geht es für Weißwasser darum, den Negativlauf in der DEL2 zu stoppen. Mit dem Heimspiel am Freitag gegen den Tabellenzweiten SC Riessersee gibt der Spielplan den Weißwasseranern dabei eine extrem schwierige Hausaufgabe auf. Am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Tölzer Löwen ist für die Füchse dann fast schon ein Sieg Pflicht, wenn sie noch ernsthaft an den Sprung auf die Pre-Playoff-Plätze ab Rang zehn glauben wollen.