| 02:40 Uhr

Das Ringen um Roope Ranta

Der Topscorer mit dem goldenen Helm: Füchse-Neuzugang Roope Ranta (r.) hat bislang sechs Tore und drei Vorlagen gegeben.
Der Topscorer mit dem goldenen Helm: Füchse-Neuzugang Roope Ranta (r.) hat bislang sechs Tore und drei Vorlagen gegeben. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Sein Goldhelm strahlt im Fuchsbau, seine Bilanz glänzt ebenfalls: Roope Ranta aus Finnland ist Topscorer der Lausitzer Füchse. Doch der Stürmer besitzt lediglich einen befristeten Vertrag. Schon jetzt hat das Ringen um die Zukunft von Ranta begonnen – aber nicht nur hier in Weißwasser. Frank Noack

Und am Ende muss immer Ranta ran! Beim 3:2-Sieg der Lausitzer Füchse am Sonntag gegen die Starbulls Rosenheim versenkte der Finne den entscheidenden Penalty. Und beim kürzlichen Erfolg in Heilbronn schoss er Weißwasser ebenfalls per Penalty zum Erfolg. Sechs Tore und drei Vorlagen in den bisherigen sechs DEL2-Partien - Roope Ranta macht den Füchsen derzeit richtig viel Spaß! "Er ist ein sehr wichtiger Mann in der aktuellen Phase. Wir sind froh, dass er bereit war, uns zu helfen", lobt Geschäftsführer Dirk Rohrbach den 28-jährigen Finnen.

Doch dieser durchaus positive Fakt könnte für die Füchse demnächst zum Problem werden. Denn bei seiner Verpflichtung im September galt Ranta zunächst als Übergangslösung, um das akute Verletzungspech im Kader zu überbrücken. Der Stürmer wurde deshalb mit einem be fristeten Vertrag für zwei Monate ausgestattet. Eine einseitige Option der Füchse zur Verlängerung gibt es nach RUNDSCHAU-Informationen nicht. Am 13. November läuft der Kontrakt von Ranta aus. Doch schon jetzt hat das Ringen um seine Zukunft begonnen. "Im Moment haben wir zwar keinen Entscheidungsdruck. Aber wir sind natürlich mit dem Spieler und auch seinem Berater im Gespräch, um auszuloten, wie es weitergehen kann", versichert Rohrbach. Auch Ranta lässt seine Zukunft offen. Gegenüber der Fachzeitung Eishockey-News hatte er kürzlich erklärt: "Es ist offen, was in sechs Wochen passiert. Es kann sein, dass ich bleibe. Es ist aber auch möglich, dass ich gehe."

Klar ist derzeit nur, dass der Finne mit dem Goldhelm des besten Scorers seine Möglichkeiten auslotet. Von Liga-Konkurrent Heilbronn liegt eine lose Anfrage vor. Weitere Clubs dürften spätestens dann Interesse zeigen, wenn Ranta weiter so trifft wie in den ersten sechs Spielen.

Im Fuchsbau wird die Besetzung der Kontingentstellen ohnehin spannend in den nächsten Wochen. Denn pro Spiel dürfen vier ausländische Profis eingesetzt werden. Mit den beiden Verteidigern Nick Bruneteau und Patrik Parkkonen sowie den Angreifern Jakub Svoboda, Jeff Hayes, Taneli Maasalo sowie eben Roope Ranta haben die Füchse derzeit aber sechs Ausländer unter Vertrag. Geschuldet ist dies dem Verletzungspech während der Saisonvorbereitung, als sich mit Svoboda und Hayes zwei als Leistungsträger fest eingeplante Spieler verletzten.

Jetzt hat sich die Situation aber normalisiert. Svoboda ist wieder fit, nachdem er mehrere Wochen wegen muskulärer Beschwerden pausieren musste. Am vergangenen Wochenende feierte der Tscheche sein Pflichtspieldebüt. Und auch Hayes, der sich im Gesicht verletzte hatte, kann inzwischen schon einige Inhalte des Eistrainings machen. In etwa drei Wochen soll er einsatzbereit sein.

Wie also das Luxusproblem mit zwei überzähligen Ausländern lösen? Der Vier-Wochen-Vertrag von Maasalo läuft Ende der nächsten Woche aus und wird wohl nicht verlängert werden. Im Falle von Ranta ist laut Rohrbach auch denkbar, dass dessen Vertrag zunächst bis zum Jahresende ausgedehnt wird. "Mit fünf Ausländern weiterzuarbeiten, hat auch Vorteile, falls sich jemand verletzten sollte. Aber es muss von den Charakteren her passen, weil immer ein Spieler auf der Tribüne sitzt. Und wir benötigen natürlich zusätzliche Gelder", betont Rohrbach.

Bislang war Ranta jedenfalls goldwert für die Füchse. Aus der Offensive ist der Finne derzeit eigentlich nicht wegzudenken.