ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Eishockey
Comeback von Cüpper verzögert sich

 Marvin Cüpper kommt mit DEL-Erfahrung nach Weißwasser.
Marvin Cüpper kommt mit DEL-Erfahrung nach Weißwasser. FOTO: imago/Eibner / imago sportfotodienst
Weißwasser. Wegen erneuter Schmerzen spielt der neu verpflichtete Keeper von den Eisbären Berlin am Wochenende doch noch nicht für die Lausitzer Füchse. Dafür gibt es ein Lob für zwei andere Keeper. Von Frank Noack

Wo ist denn nun Marvin Cüpper? Diese Frage werden sich vermutlich die Fans der Lausitzer Füchse an diesem Wochenende stellen. Der Eishockey-Zweitligist aus Weißwasser hatte am Donnerstag die Verpflichtung des 24-jährigen Torhüters von den Eisbären Berlin vermeldet. „Marvin ist bereits zum Spiel bei den Bayreuth Tigers am Freitag für die Lausitzer Füchse spielberechtigt und trägt die Rückennummer 39“, hieß es in der Pressemeldung der Füchse.

Bereits vor der Auswärtspartie in Bayreuth sickerte im Verlaufe des Tages jedoch durch: Cüpper, der wegen einer Knöchelverletzung lange pausieren musste, wird an diesem Wochenende noch nicht spielen. „Wir hoffen, dass er am kommenden Wochenende einsatzfähig ist. Wir wollten die Lizenzierung aber unbedingt schon vor den Feiertagen über die Bühne bringen“, erklärte Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Marvin Cüpper hat zwar in den vergangenen Tagen schon in Weißwasser trainiert, verspürte dem Vernehmen nach aber kurz vor seinem Wettkampf-Comeback auf dem Eis erneut Schmerzen im verletzen Knöchel, sodass jetzt noch einmal ärztliche Untersuchungen durch­geführt werden müssen.

Im Kasten stehen wird deshalb Olafr Schmidt, auf der Bank sitzt ­Niklas Zoschke, der zuletzt beim Kooperationspartner Hamburg Crocodiles gespielt hat. Und Konstantin Kessler wurde vorübergehend zum Süd-Oberligisten EHC Waldkraiburg beordert, um dort in den nächsten Wochen Spielpraxis zu sammeln.

Obwohl sich der Einsatz von ­Marvin Cüpper in Weißwasser also verzögert, sieht Torwart-Trainer ­Sebastian Elwing die Rochade ­positiv. „Konstantin Kessler saß zuletzt meistens auf der Bank. Für seine Entwicklung ist es wichtig, dass er in Waldkraiburg die Chance bekommt zu spielen. Und Niklas Zoschke hat in Hamburg in der Oberliga gute Spiele abgeliefert. Er hat sich die Rückkehr nach Weiß­wasser deshalb absolut verdient“, betont Elwing.

Cüpper, der bereits 27 Mal für die Eisbären Berlin in der DEL zum Einsatz kam, soll bis zum 14. Februar in Weißwasser spielen. Dann endet die Wechselfrist.

Lesen Sie auch: Brisante Rückkehr von Cüpper zu den Füchsen