ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:56 Uhr

Blitztor reicht den Füchsen nicht – 1:4-Niederlage beim Spitzenreiter

Bietigheim. Bittere Niederlage für die Lausitzer Füchse: Nach dem punktlosen letzten Wochenende mussten die Weißwasseraner am Freitagabend den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Beim Tabellenführer Bietigheim Steelers lagen sie 50 Minuten lang mit 1:0 in Führung und kassierten dann noch vier Gegentore. Mirjam Danke

Dabei hatten die Lausitzer Bietigheim mit einem Blitztor überrumpelt. Schon nach 20 Sekunden erzielte Patrik Parkkonen, unter der Woche Zuschauer beim Springermeeting in Cottbus, das 1:0 für die Füchse. Der Finne hatte am Mittwochabend in der Lausitz-Arena beim Hochsprung und Stabhochsprung offenbar ganz genau hingesehen und den richtigen Schwung mitgenommen ins Auswärtsspiel beim Spitzenreiter. Per Bauerntrick verwertete Parkkonen einen Abpraller zur frühen Führung.

Trotz Chancen konnten die Füchse im zweiten Drittel zwar kein Tor nachlegen, sie bekamen aber auch selbst keins eingeschenkt. Was aufs Gehäuse kam, hielt Keeper Konstantin Kessler fest. Auch als der Gastgeber in der flotten Partie ein bisschen mehr Gas gab, behaupteten die Füchse die knappe Führung - bis zehn Minuten vor dem Ende.

Dann schlug Bietigheim per Doppelschlag zurück (50./51. Minute) und legte auch gleich noch das 3:1 (55.) nach. Als zweifacher Vorlagengeber glänzte Ex-Fuchs Matt McKnight, der dann auch noch zum 4:1 ins leere Tor traf.

Ganz bitter für die Lausitzer, für die es am Sonntag mit dem Sachsenderby weitergeht. Die Latte Crimmitschau sollte für Springermeeting-Besucher Parkkonen und sein Team nicht unüberwindbar hoch sein. Die Eispiraten sind Tabellenletzter, am Freitag verloren sie zuhause mit 1:4 gegen Kassel.