| 22:02 Uhr

Eishockey
1:4 – Füchse-Serie reißt im „Endspiel“

Die Lausitzer Füchse um Anders Eriksson haben am Freitagabend in Bad Nauheim mit 1:4 verloren.
Die Lausitzer Füchse um Anders Eriksson haben am Freitagabend in Bad Nauheim mit 1:4 verloren. FOTO: Thomas Heide
Bad Nauheim. Weißwasser verliert in Bad Nauheim und sieht den vorzeitigen Klassenerhalt in der DEL2 in weite Ferne rücken. Von Steven Wiesner und Frank Noack

Die Lausitzer Füchse haben im Kampf um die Pre-Playoffs einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Am Freitagabend verloren sie am 40. Spieltag der 2. Deutschen Eishockey-Liga (DEL2) beim direkten Konkurrenten um Rang zehn in Bad Nauheim klar mit 1:4 (0:1/1:2/0:1).

Bis auf drei Punkte hätten die Füchse den Rückstand auf die Hessen zusammenschmelzen lassen können mit dem fünften Sieg am Stück. Doch so wie die deutschen Handballer unter der Woche schon in ihrem „Endspiel“ ums EM-Halbfinale scheiterten, agierten auch die Eishockey-Profis aus Sachsen ohne Fortune in ihrem persönlichen „Endspiel“ und laufen nun wieder einem Neun-Punkte-Rückstand hinterher. Zwölf Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde müssen die Füchse konstatieren, dass die Pre-Playoffs und der damit verbundene vorzeitige Klassenerhalt wieder in weite Ferne gerückt sind.

Die Bad Nauheimer, die eben jenen begehrten 10. Platz belegen, dominierten die Füchse zwar nicht so wie noch bei der 0:7-Lehrstunde vor wenigen Wochen, sie verließen das Eis aber auch diesmal als vollkommen verdienter Sieger. Im Grunde sorgte Weißwasser nur mit dem Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 kurz vor der zweiten Drittelpause für etwas Spannung. Jeff Hayes war hier nach toller Vorarbeit von Chris Owens und Top­scorer Anders Eriksson mit seinem 11. Saisontor erfolgreich. Doch als Keeper Maximilian Franzreb acht Minuten vor der Schlusssirene den vierten Puck passieren lassen musste, war die 26. Saisonniederlage Gewissheit.

Die Füchse, bei denen neben dem verletzten Roberto Geiseler auch Christian Neuert, Ryan Warttig (beide angeschlagen) und Philipp Kuschel (spielte bei den Eisbären Juniors) fehlten, müssen nun am Sonntag eine neue Serie starten.