ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:19 Uhr

Hamburg
Hockey-Star Moritz Fürste macht Schluss

Hamburg. Für Töchterchen Lotta fühlten sich Papas Arme stark wie immer an, aber auf der gemeinsamen Ehrenrunde wurden Moritz Fürste fast die Knie weich, Tränen standen in seinen Augen. "Dabei wollte ich gar nicht so viel über mein letztes Spiel hier nachdenken", sagte der Hockey-Olympiasieger nach dem letzten Heimspiel seiner glanzvollen Karriere und musste mehrmals schlucken.

Dass der ehemalige Welthockeyspieler seine letzte Partie vor eigenem Publikum trotz zweier Tore im Trikot des Uhlenhorster HC gegen den Düsseldorfer HC (3:4) verlor - geschenkt. Denn der Hamburger ist nach mehr als einem Jahrzehnt in der Weltklasse längst zum Gesicht des deutschen Hockeys avanciert. Auch weil der 33-Jährige stets ein vielseitig interessierter Vorzeigeathlet war, mit hohem Ansehen auch außerhalb der familiär geprägten Hockeygemeinschaft.

Ungeachtet aller Aktivitäten hat es zu 294 Länderspielen mit 145 Toren gereicht. Vielleicht auch, weil die Fokussierung auf das Hockey erst spät einsetzte. Lange schwang "Mo" auch den Tennisschläger, phasenweise sogar als Doppelpartner von Daviscupspieler Mischa Zverev.

(sid)