ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:12 Uhr

Handball
Ex-Nationalspieler Schröder beendet Karriere

Stefan Schröder (links) absolvierte 402 Pflichtspiele für den HSV Hamburg.
Stefan Schröder (links) absolvierte 402 Pflichtspiele für den HSV Hamburg. FOTO: dpa, Axel Heimken
Hamburg. Ex-Weltmeister Stefan Schröder (36) beendet nach Ablauf der Saison seine Handball-Karriere. Der Rechtsaußen, der 2007 mit der Nationalmannschaft den WM-Titel gewann, tritt nach 19 Profijahren vom aktiven Geschehen zurück.

Schröder wird beim früheren Champions-League-Sieger HSV Hamburg in Zukunft Aufgaben im Bereich Marketing übernehmen.

"Mit dem Aufstieg des Handball Sport Verein Hamburg in die 2. Liga ist für mich der richtige Punkt gekommen, nach 19 Jahren mit dem Profi-Sport aufzuhören", sagte Schröder, der den Hamburger Handballern auch nach der Insolvenz der Bundesliga-Mannschaft im Januar 2016 die Treue hielt: "Ich habe hier in Hamburg viel erlebt, und insbesondere die letzten zwei Jahre waren ein großartiger Abschluss für meine Karriere. Ich fühle mich dem Verein sehr verbunden und freue mich, mich auch in Zukunft in den Verein mit einbringen zu können."

In 13 Spielzeiten im Hamburger Trikot absolvierte Schröder 402 Pflichtspiele (1171 Tore) und gewann die größten Titel, die es auf Vereinsebene gibt. Er holte gemeinsam mit dem heutigen Trainer Torsten Jansen 2011 die deutsche Meisterschaft und gewann 2013 die Champions League. 2007 wurde er unter der Regie von Martin Schwalb Champion im Europapokal der Pokalsieger. Zudem hält Schröder seit 2009 einen Bundesliga-Rekord: Gegen Stralsund traf er 21 Mal - nie erzielte ein Spieler mehr Tore in einem Bundesliga-Spiel.

(sid)