ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:14 Uhr

Köln
Große Emotionen zum Abschied

Köln. Im vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel verliert Köln mit 1:3 gegen Bayern. Die Fans feiern dennoch. Adrian Terhorst

Im vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel verliert Köln mit 1:3 gegen Bayern. Die Fans feiern dennoch.

Die Szenen, die sich am Samstagnachmittag im Kölner Stadion abspielen, nehmen fast schon skurrile Züge an. Die Partie des FC gegen Bayern München ist seit wenigen Minuten vorbei, als die komplette Südtribüne die Hymne der Blääck Föös "En unsrem Veedel" singt und ihren Spielern einen emotionalen Abschied bereitet. Dabei hatte ihre Mannschaft zuvor auch gegen Bayern das Nachsehen, kassierte die nächste Niederlage im vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel. Doch anders als 2012, als FC-Anhänger nach dem letzten Heimspiel (ebenfalls gegen München) die Südtribüne in eine schwarze Wand verwandelten, herrscht diesmal nach dem Abpfiff keine aggressive Stimmung. Es sind auch keine Plakate zu sehen, auf denen die eigene Mannschaft etwa als "Versager" beschimpft wird. Selbst Pfiffe gibt es nicht. Die Fans applaudieren stattdessen und singen wie schon in der Vorwoche in Freiburg, als der Abstieg endgültig besiegelt wurde, das "Veedels"-Lied.

"Es war sehr berührend heute", sagt Kölns Dominic Maroh nach Spielschluss. "Eine emotionale Achterbahnfahrt." Ihm gehörte eine der Hauptrollen beim Abschiednehmen am Samstag. Der Verteidiger muss den Verein nach sechs Jahren zum Saisonende verlassen, teilten ihm die FC-Verantwortlichen mit. Bei seinem letzten Gang vor die Heimkurve konnte er die Tränen nicht mehr zurückhalten. Dass er sich mit dem Abstieg verabschiedet, trifft ihn: "Das Ende mit dem Abstieg ist natürlich der brutalste Absturz, den man haben kann. Ich hätte mich gerne erfolgreicher verabschiedet."

Als Maroh 2012 aus Nürnberg zum FC wechselte, war Köln gerade zum fünften Mal abgestiegen. Doch mit seinem Dienstantritt fand der FC wieder in erfolgreichere Zeiten zurück; mit dem Höhepunkt vor fast genau einem Jahr. Im letzten Heimspiel der Vorsaison siegte das Team des damaligen FC-Trainers Peter Stöger gegen Mainz mit 2:0. Die Müngersdorfer qualifizierten sich dadurch erstmals nach 25 Jahren wieder für den Europapokal. Ein Jahr später steht der sechste Abstieg fest. Im Fußball liegen Erfolg und Misserfolg oft nah beieinander.

Am Samstag begann das Abschiednehmen bereits vor dem Anpfiff gegen Bayern, als neben Maroh auch Claudio Pizarro verabschiedet wurde. Auch für Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck war es das letzte Heimspiel als Verantwortlicher der Geißböcke. Er wird nach der Saison durch seinen Großcousin Markus Anfang ersetzt, der aktuell noch den Zweitligisten Kiel trainiert. Für Ruthenbeck war die Partie aber schneller beendet, als ihm lieb war. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus schickte ihn nach 73 Minuten auf die Tribüne, weil er sich beim Stand von 1:2 zu intensiv über einen nicht gegebenen Elfmeter beschwerte. Wenig später machte Bayerns Tolisso mit dem 3:1 die neunte Heimniederlage des FC perfekt (78.), die auch der Ex-Kölner Lukas Podolski vor Ort erlebte. Die Pleite gegen den Rekordmeister war spiegelbildlich für die FC-Saison. Die Gastgeber führten nach einem Eigentor von Niklas Süle (30.) zur Pause verdient mit 1:0. Was sogar noch schmeichelhaft war für die Heynckes-Elf, weil Köln zuvor beste Chancen liegengelassen hatte. Doch der FC verspielte abermals eine Führung, weil James und Lewandowski den Spielstand in nur zwei Minuten drehten (59./61). Köln fehlten anschließend die Kräfte, um noch einmal zurückzukommen. Gefeiert wurde nach dem Spiel dennoch.