| 15:40 Uhr

Real-Krise
Zidane spürt nach Pokal-Pleite „totale Unterstützung“

Trainer Zinédine Zidane steckt mit Real Madrid in der Krise. Foto: Enrique de la Fuente
Trainer Zinédine Zidane steckt mit Real Madrid in der Krise. Foto: Enrique de la Fuente FOTO: Enrique de la Fuente/Shot for pr
Madrid. Der in die Kritik geratene Trainer Zinedine Zidane spürt auch nach der Pokal-Pleite von Champions-League-Sieger Real Madrid gegen Außenseiter CD Leganés „weiterhin die totale Unterstützung des Clubs und des Präsidenten (Florentino Pérez)“. dpa

„Die Freude an der Arbeit und auch die Hoffnung werde ich mir bis zum letzten Tag von niemandem nehmen lassen“, sagte Zidane vor Journalisten in Madrid. Nach dem letzten Training der Profis um Weltmeister Toni Kroos und Weltfußballer Cristiano Ronaldo vor dem spanischen Liga-Spiel am Samstag beim FC Valencia beteuerte der Franzose, er würde sofort zurücktreten, falls er spüren würde, dass er seine Schützlinge „nicht mehr motivieren kann“. Gegen Valencia kehren ins Team mehrere Stars zurück, die gegen Leganés geschont worden waren, darunter Kroos, Ronaldo und Gareth Bale.

Die Königlichen hatten am Mittwoch nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel das Rückspiel gegen CD Leganés vor eigenem Publikum mit 1:2 verloren und den Einzug ins Halbfinale verpasst. In der spanischen Liga hat der Rekordmeister bei 19 Punkten Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona kaum noch reelle Chancen auf die Titelverteidigung.

„Es gibt bei uns viele positive Dinge“, sagte der Coach, der seit seinem Amtsantritt Anfang 2016 acht von zehn möglichen Titeln gewann, darunter zwei Mal die Champions League. Er habe „genug Kraft“, um eine Wende herbeizuführen. Auch die Spieler seien ruhig und bereit, „das hier wieder geradezubiegen“.

Aussagen von Zidane, Spanisch