ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Wittichenauer mauern sich gegen Königswartha zur Punkteteilung

Zweikampfstark: Alexander Lohan (l.) erobert die Kugel von Wichmann. Im Hintergrund: 1:0-Schütze Marcus Thomas.
Zweikampfstark: Alexander Lohan (l.) erobert die Kugel von Wichmann. Im Hintergrund: 1:0-Schütze Marcus Thomas. FOTO: wml1
DJK Blau-Weiß Wittichenau – Königswarthaer SV 1:1 (1:0). Wittichenaus Trainer Waldemar Adamowicz brachte es nach dem Abpfiff auf den Punkt: "Wir sind mit dem 1:1 zufrieden, denn unsere Gäste aus Königswartha haben vor allem in der zweiten Halbzeit so richtig Gas gegeben, wir aber konnten zum Glück defensiv gut dagegenhalten. W. Müller/wml1

"

Die Wittichenauer traten ersatzgeschwächt gegen die Staffelfavoriten an. John Paulusch musste in den Kasten, obwohl der Feldspieler dort schon lange nicht mehr gestanden hatte. Damit aber sorgte er überhaupt erst dafür, dass seine Mannschaft in voller Stärke antreten konnte. Und seine Mannschaft setzte alles so um, wie es von ihrem Trainer zuvor gefordert worden war. Besonders in der ersten Halbzeit ließen sie die Gäste aus Königswartha nur bis zu Mittellinie kommen und verengten geschickt die Reihen. Dabei entwickelten sich auch einige Chancen, woraus die Wittichenauer jedoch zu wenig machten. Kurz vor der Pause sollten die Bemühungen dann aber doch belohnt werden, als Marcus Thomas zur DJK-Führung traf (44.).

Nach dem Pausentee ergriff der KSV mehr und mehr die Initiative und drängte die Blau-Weißen ständig in die eigene Hälfte. Auch die DJK kam noch zu Chancen, verpasste es jedoch, das zweite Tor zu machen. Das wurde in der 63. Minute bestraft, als der Schiri nach einem Foul auf der Strafraumlinie auf den Punkt zeigte. Manuel Schidun traf sicher zum 1:1. Die Gäste wollten nun den Sieg, aber Wittichenau verteidigte den Punkt.

WITTICHENAU: John Paulusch, Benjamin Pohl, Alexander Lohan, Paul Schöps (78. Simon Kubaink), Martin Sauer (71. Frank Popella), Tino Schapals, Marcus Thomas, Frank Wittek, Christoph Rettig (46. Jan Pfennig). Maik Nicolaides, Steve Bergmann.