ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

"Wir müssen konstanter auftreten"

Waldemar Adamowicz will das Team nach vorn bringen.
Waldemar Adamowicz will das Team nach vorn bringen. FOTO: wml1
Zur Hinrunde hat der DJK Blau-Weiß Wittichenau nicht alles gegeben und wichtige Punkte verschenkt. Zur Rückrunde will die Mannschaft enger zusammenrücken. Die RUNDSCHAU hat mit Trainer Waldemar Adamowicz über die Ziele und die neue Spieltaktik gesprochen. Am Samstag zeigen die Blau-Weißen in einem Testspiel gegen Großschweidnitz ihr Können am Ball. Werner Müller / wml1

Waren Sie mit den Ergebnissen der Hinrunde zufrieden?
Wir können mit der Hinrunde sehr zufrieden sein. Es wurden von der Mannschaft tolle Spiele abgeliefert. Am Ende steht für uns ein guter sechster Platz in der Kreisoberliga Westlausitz zu Buche.

Was waren denn die Knackpunkte, dass ihr nicht vollends zufrieden seid?
Vollends kann man nie zufrieden sein. Wir haben in der Hinrunde ganz schön mit den Chancen geschludert. Außerdem haben wir es nicht verstanden, gegen Mannschaften, die hinter uns standen, am Ende souveräner aufzutreten. So haben wir es verpasst, die nötigen Punkte zu holen und viel liegen gelassen.

Haben Sie Hoffnung, dass Fehler in der Rückrunde behoben werden können? Was ist da zu tun?
Es gibt immer Hoffnung, es besser zu machen. Wir müssen in der Rückrunde konzentrierter sein und vor allem versuchen, konstanter aufzutreten. Die Mannschaft ist absolut gewillt, eine ordentliche Rückrunde zu spielen. Die Elf wird noch enger zusammenrücken und zeigen, dass mit Wittichenau auch in der Rückrunde zu rechnen ist.

Was war das beste Spiel der Hinrunde?
Ich denke, wir haben einige gute Spiele abgeliefert. Besonders schön ist es natürlich, wenn die Derbys gewonnen werden. Der Sieg in Ralbitz war daher sehr wertvoll für uns. Auch in Bergen ist es immer schwer zu Punkten. Das Spiel wollen wir auch nicht vergessen.

Wie ist die Trainingsbeteiligung und welche Probleme resultieren daraus?
Die Beteiligung in den Trainings ist im Rahmen unserer Möglichkeiten nicht schlecht. Wir haben einige Schichtarbeiter und auch Spieler, die aufgrund unvorhersehbarer Dinge kürzertreten mussten. Einige Spieler haben teilweise zur Hinrunde sogar ganz aufgehört, mit zu trainieren. Aber es gibt einen Kern, der immer da ist. Das ist sehr wichtig für unsere Leistungen in der Saison.

Was ist das Ziel des Vorbereitungstrainings?
Das Ziel in der Vorbereitung wird sein, alle Spieler möglichst gesund und fit in die Rückrunde zu bekommen. Wir wollen und müssen noch stabiler in der Abwehr werden. Außerdem müssen wir noch selbstbewusster in den Spielen auftreten.

Gab es Zugänge oder Abgänge im Team?
Ja es gibt Abgänge, die in künftigen Duellen schwer wiegen können. Tino Schapals wird ein halbes Jahr in Australien weilen. Martin Sauer muss sich an der Hüfte operieren lässt. Im gegenzug konnten wir uns aber die Dienste von Tommy Wendt aus Straßgräbchen sichern. Wir hoffen, dass er sich bei uns wohl fühlen wird.

Wie formulieren Sie das Kampfziel der Rückrunde?
Wir wollen versuchen, die gezeigten Leistungen zu wiederholen und uns vielleicht noch zu verbessern. Wir wissen aber, dass es sehr schwer werden kann. Aber alle Spieler sind gewillt, eine gute Platzierung am Ende der Saison zu erreichen.

Welche Termine für Vorbereitungsspiele zur Rückrunde stehen no?
Am kommenden Samstag, 28. Januar, tritt der DJK Blau-Weiß Wittichenau zu einem Testspiel gegen Großschweidnitz an. Eine Woche später, am 4. Februar steht zudem ein letztes Testspiel an. Der Gegner dafür steht aber noch nicht fest. Und am 11. Februar ist dann der Auftakt zur Rückrunde. Dabei wird der Hoyerswerdaer FC unser erster Gegner sein.

Mit Waldemar Adamowicz sprach Werner Müller