ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Wichtiger Auswärtsdreier in der Nachspielzeit

Georg Hübner (r.) brachte die Knappen in der 53. Minute in Führung.
Georg Hübner (r.) brachte die Knappen in der 53. Minute in Führung. FOTO: Steffen Rasche/str1
Briesen. Der FSV Brieske/Senftenberg hat das schwere Auswärtsspiel bei Blau-Weiß Briesen knapp mit 2:1 gewonnen. Robert Rietschel erzielte in der Nachspielzeit per Kopf den umjubelten Siegtreffer für die Knappen. Marco Kloss / mkl1

Brieske musste im Kader einige Veränderungen vornehmen und trat ohne sechs wichtige Spieler an. Die beiden A-Junioren Paul Ehrlich und Max Rietschel, die ihr Startelfdebüt gaben, zeigten genauso wie die anderen gute Leistungen.

Beide Mannschaften tasteten sich in der Anfangsphase ab. Es dauerte bis zur 39. Minute, ehe der FSV zur ersten guten Chance kam. Ein öffnender Diagonalpass von Robert Rietschel fand Georg Hübner in guter Position, der aber beim Versuch, den Ball direkt zu nehmen, den Ball nicht traf. Mit ähnlicher Aktion brachte William Günther in der nächsten Szene Robert Rietschel in Aktion, doch dessen Schuss hielt der Briesener Torwart. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Georg Hübner zu einer guten Konteraktion über die rechte Seite, doch ein Abwehrspieler verhinderte Schlimmeres.

Im zweiten Durchgang startete der FSV besser und in Minute 53 wurde die Führung bejubelt. Patrick Wedekind setzte Georg Hübner gut in Szene. Dessen Schuss wurde vom Torwart nicht sicher geklärt, was Philipp Jautze ausnutzte und den Ball im Tor unterbrachte. Kurz darauf musste der Toptorjäger Georg Hübner verletzt ausgewechselt werden und mit Mazlum Temel stand nun der dritte A-Junior beim FSV auf dem Platz. Brieske war dennoch die gefährlichere Mannschaft und hatte durch Patrick Wedekind und William Günther die Chance zum zweiten Treffer. Als sich die Partie wieder etwas beruhigte, parierte Paul Ehrlich abermals einen Freistoß und leitete einen Konter über Patrick Wedekind ein, der den Ball gut hielt und auf Christoph Wenzel ablegte. Dessen Schuss parierte der Torwart aber ebenfalls.

Zehn Minuten vor dem Ende überraschte Christoph Wenzel mit einem flachen Freistoß nicht nur den Gegner, sondern mit Guido Hausdorf auch den eigenen Spieler. Auf der Gegenseite war es ebenfalls ein Freistoß, der den Ausgleich für Briesen brachte. Ein auf das Tor gezogener Ball konnte von Paul Ehrlich pariert werden, Philipp Jautze wehrte den Ball im ersten Nachschussversuch ab und im zweiten Versuch traf Tino Gottschalk doch noch zum Ausgleich.

Vom Gegentreffer angestachelt, drehte der FSV noch einmal auf und setzte alles auf Sieg. Eine Rietschel-Co-Produktion von Robert auf Max ging nur knapp am Tor vorbei. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. In der 89. Minute köpfte die Heimelf nach einer Ecke an den Pfosten und beim FSV setzte dies noch einmal die letzten Prozente der Motivation frei. In der Nachspielzeit kam der FSV zu einer Ecke. Christoph Wenzel brachte diese mustergültig zu Robert Rietschel, der per Kopf zum umjubelten, wenn auch glücklichen Siegtor traf.

Trainer Rietschel zeigte sich von der Moral seiner Mannschaft begeistert und bedankte sich auch bei den mitgereisten Fans, für die sich die Reise wieder einmal gelohnt hatte.