| 02:39 Uhr

Werben landet Duselsieg durch ein Gahryer Eigentor

Kreisliga. Beinahe hätte der engagiert zu Werke gehende Letzte aus Straupitz den VfB Cottbus II überrascht. Der Gastgeber steigerte sich in der zweiten Halbzeit und verdiente sich dann den Siegtreffer in der Schlussphase. Jürgen Sünder

Zeitgleich setzte sich auch der TSV Cottbus in einer mauen Partie glücklich gegen den Vorletzten BW Spremberg durch. Ein Pfostentreffer der Cottbuser in der ersten Halbzeit und der Elfmeter zum 1:0 waren für die wenigen Zuschauer die einzigen Höhepunkte des Spiels. In Guben schuf Nico Löffler unterdessen mit seinen beiden Toren gegen die SG Dissenchen/Haasow vor der Pause eine Vorentscheidung. Beide Teams boten reichlich Sommerfußball. Die Gäste versuchten oft mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, waren damit aber erst in der Schlussminute erfolgreich.

Im Forster Altkreisderby sahen die Zuschauer ein packendes Spiel beider Mannschaften, das mit neun gelben Karten gewürzt wurde. Klinge haderte beim Gegentreffer zum 0:1 mit dem Schiedsrichtergespann, drehte die Partie aber in der zweiten Hälfte. Die Forster blieben nach dem Wechsel mit Kontern gefährlich, doch Adler war die aktivere Mannschaft und belohnte sich in den Schlussminuten mit zwei Toren zum etwas glücklichen Sieg. In Burg warteten beide Teams 40 Minuten vergeblich auf den Schiedsrichter, so dass der ehemalige Landesliga-Referee Klaus Leckzut die Leitung übernahm. Die Landesliga-Reserve brachte sich durch ein Eigentor kurz vor der Pause selbst in Rückstand. Mit dem Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff war der Klein Gaglower Erfolg besiegelt.

Cottbus Ost hatte zunächst die besseren Torgelegenheiten. Als die Gäste aus Drachhausen nach zwei Abwehrfehlern des BSV in der Schlussphase in Führung gingen, schien ein Auswärtssieg nahe, doch Ost egalisierte noch verdientermaßen und machte zwei Tore binnen drei Minuten. Beim Kolkwitzer SV II gab es sicher die kurioseste Szene des Spieltags. Ein Abwehrversuch der Branitzer touchierte beide Pfosten und auch der Nachschuss des KSV saß nicht. Dafür brachte Ramm sein Team beim Gegenangriff in Front, doch die Heimmannschaft traf noch zum verdienten Ausgleich. Werben und Gahry lieferten sich eine robust geführte Partie. Kurz vor dem Ende hatte Werben das Glück des Tabellenführers, als ein Eigentor doch noch drei Zähler für den SVW brachte.