| 02:50 Uhr

VfB will sich im Mittelfeld festsetzen

Fußball-Vorschau. Hohenleipisch will sich am 22. Spieltag in der Brandenburgliga gegen den nur einen Punkt schlechter gestellten Werderaner FC Viktoria mit einem erneuten Heimdreier im Tabellenmittelfeld festsetzen. Genau dahin möchte auch der VfB Herzberg in der Landesklasse. Dazu muss ein Sieg gegen Peitz her. Zum Elbe-Elster-Derby kommt es in Bad Liebenwerda, wo der FC auf Schlieben trifft. Das vermeintlich leichteste Los hat die SG Friedersdorf. fte Holger Haas men men

BRANDENBURGLIGA VfB Hohenleipisch 1912 (7.) - Werderaner FC Viktoria (10.). Die Hohenleipischer haben erneut Heimrecht und empfangen die einen Punkt hinter ihnen rangierenden Blütenstädter. Genau so eng, wie die bisherigen Spiele gegeneinander verliefen, ist auch diese Partie zu erwarten. Der FC punktete in der Hälfte seiner Auswärtsspiele und wird auch aus Hohenleipisch etwas Zählbares mitnehmen wollen. Dagegen kann die Pohlenz-Elf auf den Schwung aus dem Vorwochen-Dreier setzen, um nachzulegen und sich im Mittelfeld weiter zu etablieren. Dass dazu eine ebensolche, engagierte Leistung wie zuletzt nötig ist, steht außer Frage, wenn die Einheimischen gegen Werder auch weiterhin unbesiegt bleiben wollen.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

LANDESKLASSE SÜD FC Bad Liebenwerda (13.) - TSV 1878 Schlieben (4.). Für die Kurstädter steht das nächste Elbe-Elster-Derby an. Im Waldstadion erwartet der FC den TSV Schlieben, der als Neuling nach einigen Anlaufschwierigkeiten auf einem beachtlichen 4. Platz steht. Und dann ist da noch die empfindliche 1:6-Niederlage aus der Hinrunde, mit den fünf Dehne-Toren, die es für den FC gilt, wettzumachen.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

VfB Herzberg 68 (12.) - SG Eintracht Peitz (6.). Der VfB hat sich kürzlich mit einem 2:0 gegen Schlieben eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Mannschaft überzeugte sowohl spielerisch als auch kämpferisch. Mit dieser Einstellung werden die Kreisstädter zweifelsfrei den Klassenerhalt erreichen. Mit Peitz reist ein Team an, das nur eins der letzten sechs Spiele gewinnen konnte. Die Lehmann-Elf könnte mit einem Dreier den Sprung ins Mittelfeld schaffen.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

SG Friedersdorf (2.) - FSV Lauchhammer (14.). Als erster Verfolger des Spitzenreiters empfangen die Almkicker an diesem Spieltag die stark abstiegsbedrohten Lauchhammeraner, die seit nunmehr acht Begegnungen sieglos sind. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit, aber das muss nichts heißen. Anstoß: Samstag, 15 Uhr.