ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

VfB Weißwasser feiert Sachsenmeisterschaft

Diese Kicker aus Weißwasser können sich für ein Jahr Sachsenmeister nennen: hintere Reihe v.l.n.r.: Stanley Schirpke, Sebastian Prohl, Sebastian Gebauer, Marco Gröger, Marcel Schenk, Bernd Höhne (Trainer), Andreas Müller und Christian Lange; vordere Reihe v.l.n.r.: Enrico Heimann, Marcel Knobelsdorf, Enrico Kalkreuter, Daniel Knobelsdorf und Roy Förster.
Diese Kicker aus Weißwasser können sich für ein Jahr Sachsenmeister nennen: hintere Reihe v.l.n.r.: Stanley Schirpke, Sebastian Prohl, Sebastian Gebauer, Marco Gröger, Marcel Schenk, Bernd Höhne (Trainer), Andreas Müller und Christian Lange; vordere Reihe v.l.n.r.: Enrico Heimann, Marcel Knobelsdorf, Enrico Kalkreuter, Daniel Knobelsdorf und Roy Förster. FOTO: VfB
Leipzig. Die acht besten Mannschaften haben sich in der abgelaufenen Saison in den Sachsenligen Nord, West, Mitte und Ost für die Sachsenmeisterschaftsendrunde für Menschen mit geistiger Behinderung qualifiziert. Die Kicker aus Weißwasser und Hoyerswerda überzeugten in Leipzig mit tollen Platzierungen auf dem Podest. Bernd Höhne

In dieser Spielsaison konnte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser, deren Spieler alle aus der Niederschlesischen Werkstatt gemeinnützige GmbH Weißwasser kommen, als Tabellenerster der Ostsachsenliga für die Endrunde qualifizieren. Diese Finalrunde fand zum zweiten Mal in der Messestadt statt.

Die Weißwasseraner erkämpften und erspielten sich überzeugend die Teilnahme für das Halbfinale. Die eigenen Gruppenspiele gingen mit zwei Siegen und einer Niederlage aus: 5:0 gegen Leipzig und 3:0 gegen Dresden sowie 0:1 gegen Zwickau. Damit qualifizierten sich die Kicker auf Platz zwei hinter Zwickau für die Runde der letzten Vier.

In der zweiten Vorrundengruppe holten die Fußballer aus Hoyerswerda sogar die Maximalausbeute gegen die Teams aus Olbernhau, Meißen und Oschatz und zogen als Gruppensieger in das Halbfinale ein. Gegner dort sollten ausgerechnet die Weißwasseraner sein.

Im Halbfinale steigerte sich die Mannschaft des VfB Weißwasser im spielerischen und taktischen Bereich noch einmal enorm und brachte den Hoyerswerdaern klar mit 4:0 die erste Niederlage bei. Das andere Halbfinale endete mit einem überraschend hohen 10:0-Sieg der Zwickauer gegen Vorjahresmeister Olbernhau.

Das anschließende Endspiel Weißwasser gegen Zwickau war eine niveauvolle und spannende Fußballbegegnung. Die Weißwasseraner hatten noch die Kondition, um die Zwickauer am Ende klar mit 3:0 besiegen zu können.

Der VfB Weißwasser konnte nunmehr nach 2011 bis 2014 und einem dritten Platz im Vorjahr den zwischen fünften Sachsenmeistertitel holen. Die Siegerehrung nahm Tom Prager, Geschäftsführer des Sächsischen Fußball-Verbandes, vor. Neben den Pokalen für die ersten Drei und den Urkunden für alle Beteiligten überreichte Tom Prager einen Trikotsatz und drei Bälle an die siegreichen Weißwasseraner. Nach der Siegerehrung waren die Freude und der Jubel im VfB-Lager groß und der großartige Erfolg wurde natürlich noch lange gefeiert.

Als Sachsenmeister hat sich der VfB Weißwasser für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Sie wird vom 5. bis 8. September in Duisburg ausgetragen.

Nach den Gruppenspielen gab es folgende Tabellenstände:

Abschlusstabelle Gruppe I: 1. Zwickau 9:0 9

2. Weißwasser 8:1 6

3. Dresden 2:8 3

4. Leipzig 1:11 0

Abschlusstabelle Gruppe II: 1. Hoyerswerda 17:0 9

2. Olbernhau 6:8 6

3. Meißen 3:13 3

4. Oschatz 2:9 0

Turnierendstand: 1. Weißwasser

2. Zwickau

3. Hoyerswerda

4. Olbernhau

5. Dresden

6. Meißen

7. Leipzig

8. Oschatz.