ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

VfB-Erfolg zum Testspielauftakt

Elsterwerda. Knapp aber verdient gewannen die Hohenleipischer auf dem Kunstrasenplatz Elsterwerda gegen den Sachsenligisten aus Döbeln ihr erstes Testspiel in der Winterpause. Naturgemäß lief in der frühen Vorbereitungsphase noch nicht alles nach Wunsch und besonders im zweiten Durchgang ließen die üblicherweise vielen Wechsel keinen Rhythmus aufkommen. fte1

Nachdem der VfB die ersten Torszenen hatte, geriet man nach einem Freistoß in Rückstand (12.), glich jedoch postwendend aus. Nitzschner war mit Abseitsrisiko gestartet, umkurvte noch den Tormann und schob zum 1:1 ein (14.). Gleich wenn die Hohenleipischer in der Hintermannschaft bei zwei Freistößen der Sachsen leichte Abstimmungsprobleme zeigten (16., 23.), hatten sie nach einer halben Stunde das Ergebnis gedreht. Nitzschner legte eine Freistoßflanke per Kopf zurück und Otto hatte aus Nahdistanz wenig Mühe.

Bis zum Pausenpfiff erspielte sich der VfB einige klare Tormöglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. "Nach Chancen 5:2 und zeitweilig sah es nach vorn auch ganz ordentlich aus" so das kurze Pausenfazit vom VfB-Trainergespann der Brandenburgliga-Elf, das von der Seitenlinie die Gäste nach dem Wechsel etwas besser im Spiel sah.

Hohenleipisch reagierte eine Viertelstunde nur noch, kam dann aber wieder in die Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die 3:1-Vorentscheidung durch Werner leitete der Torschütze mit einer Balleroberung an der Mittellinie selbst ein, Schüler behauptete sich dann auf der linken Seite stark, brachte eine Musterflanke vor den Kasten und Werner traf (64.). Kurz darauf legte erneut Schüler, diesmal für Mouen Ebongue, auf. Döbelns Keeper verkürzte aber den Winkel, hatte die Fingerspitzen am Ball, hechtete auch noch blitzschnell zurück und bekam ihn vor dem VfB-Angreifer zu fassen, was ihm auch gegen Nitzschner wenig später glückte.

In der Schlussphase bekam der SC Oberwasser, blieb aber bis auf eine Szene zu ungenau: Sechs Minuten vor dem Abpfiff traf Heyna aus der Distanz die Lattenunterkante, von wo der Ball zum 3:2 hinter die Linie sprang.

VfB Hohenleipisch 1912: Liebe, Jacob, Seifert, David, Schiffner, K. Schüler, Nitzschner, Stern, Otto, Mouen Ebongue, P. Werner, Drangosch, Merbitz, Lehmann, Hagedorn, Schollbach.

SR: Michael Schulz (Doberlug-Kirchhain). Tore: 0:1 Gasch (12.), 1:1 Nitzschner (14.), 2:1 Otto (30.), 3:1 P. Werner (64.), 3:2 Heyna (84.). Z: ca. 50.