| 02:40 Uhr

VfB empfängt einen dicken Brocken

Für den VfB Hohenleipisch wird es am Samstagnachmittag im Heimspiel gegen den Brandenburgliga-Zweiten nicht einfach, den gerade schwer erarbeiteten Mittelfeldplatz zu festigen. Auch zwei Etagen tiefer hoffen die Elbe-Elster-Teams auf volle Zuschauerränge. Alle Mannschaften genießen am Samstagnachmittag Heimrecht. fte1 H. Haas men1 men1

BRANDENBURGLIGA VfB Hohenleipisch 1912 (7.) - MSV 1919 Neuruppin (2.). Zum Süd-Nord-Duell der Liga ist der Tabellenzweite in Hohenleipisch zu Gast. Mit vier Treffern gegen den EFC Stahl meldete sich der MSV nach kleiner Durststrecke wieder zurück im Titelkampf und hat seine Aufstiegsambitionen nicht aufgegeben, wie zu lesen war. Die Neuruppiner, mit der besten Abwehr und dem BBL-Torschützenbesten Weckwerth in ihren Reihen, gehen klar favorisiert in die Partie und können sich keinen Ausrutscher mehr leisten. Die VfB-Elf wurde jüngst unter Wert geschlagen, muss sich vor heimischem Publikum wieder steigern und an den letzten beiden Auftritten auf dem VfB-Gelände orientieren, hat diesmal aber einen richtig dicken Brocken vor der Brust. Um den Meisterschaftsanwärter etwas zu ärgern, braucht es einen wachen und engagierten 90-Minuten-Auftritt, womit man zugleich den schwer erarbeiteten und sehr guten Mittelfeldplatz festigen und den Abstand nach unten konstant halten würde.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

LANDESKLASSE SÜD FC Bad Liebenwerda (13.) - SV Grün-Weiß Lübben (1.). An diesem Wochenende gastiert der Ligaprimus aus Lübben im Waldstadion. Dazu braucht man nicht viel zu sagen. Von ihren 21 Begegnungen gewannen die Spreewälder 20 Spiele und trennten sich nur in Großräschen mit einem Unentschieden. Auch 84 geschossene Tore bei nur zehn Gegentreffern sprechen Bände. Für den FC Bad Liebenwerda gilt es, wieder eine gute Heimvorstellung zu bieten und so viel wie möglich Paroli zu bieten. Vielleicht ist dann eine kleine Überraschung möglich.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

TSV 1878 Schlieben (4.) - SV Großräschen (3.). In Schlieben an der Steigemühle kommt es an diesem Wochenende zu dem Aufeinandertreffen zwischen dem Landsklasse-Dritten und dem direkten Verfolger. Beide Teams trennen in der Tabelle acht Punkte. Jedoch haben die Platzherren ein Spiel weniger auf der Habenseite. Der Aufsteiger kann schon jetzt von einer erfolgreichen Saison reden. Mit einer engagierten Leistung ist sicherlich auch gegen die leicht favorisierten Großräschener etwas zu holen.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

SG Friedersdorf (2.) - SG Eintracht Peitz (6.). Die Almkicker aus Friedersdorf bringen seit Wochen beständige Leistungen auf den Platz und konnten sich damit einen kleinen Vorsprung auf den dritten Tabellenrang erspielen. Der nächste Gegner steht mit der Eintracht aus Peitz bereits in den Startlöchern. Die Gäste sind aktuell Sechster der Landesklasse und haben noch berechtigte Ambitionen, unter die besten vier Teams der Liga zu kommen. Somit erwartet die Fans und Zuschauer am morgigen Nachmittag sicherlich ein spannendes und attraktives Duell.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.