ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

TV 1861 Forst darf nach neun Jahren endlich mal wieder jubeln

Die rund 200 Zuschauer sahen am Schluss ein echtes Endspiel zwischen dem TV 1861 und dem SV Lausitz.
Die rund 200 Zuschauer sahen am Schluss ein echtes Endspiel zwischen dem TV 1861 und dem SV Lausitz. FOTO: Michael Leske/mle1
Forst. Nach neun Jahren Wartezeit hat der TV 1861 Forst endlich mal wieder das von ihm selbst ausgerichtete Hallenmasters gewinnen können. 2008 hatten die Gastgeber zuletzt den Wanderpokal der Sparkasse Spree-Neiße und der Reha Vita in den Händen halten können. red/jam

Bei der 25. Auflage hat es nun also erneut geklappt, zum insgesamt zehnten Mal.

Den rund 200 Besuchern in der Forster Mehrzweckhalle wurde am Samstag zum Teil ansehnlicher Hallenfußball geboten, wenngleich die ersten Partien recht torarm waren. Letztlich sammelten der TV 1861 und der SV Lausitz bei diesem Turnier am fleißigsten Punkte. Im rassigsten Spiel des Tages besiegten die 61er den Pokalverteidiger aus Klinge deutlich mit 4:0, wobei die Zuschauer Zeugen einer taktischen Meisterleistung wurden. Vorn schoss der Gastgeber schnell ein Tor und ließ dann den Gegner kommen, geduldig auf Fehler wartend, die prompt kamen.

So wurde wie im Vorjahr die letzte Begegnung zwischen dem SV Lausitz und dem TV 1861 zu einem echten Endspiel. Den 61ern hätte ein Unentschieden bereits gereicht. Doch darauf ließ man sich nicht ein. Erik Kesting - der 17-Jährige war am Ende auch bester Torschütze des Turniers - brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Lausitz glich jedoch aus. Tino Ziegler schloss dann erfolgreich zum 2:1 ab. Nun setzte Lausitz alles auf eine Karte. Ein schöner Gegenzug führte aber durch Kesting zum 3:1. Mehr als der Anschlusstreffer gelang dem SV Lausitz aber nicht, sodass der TV 1861 Forst schließlich über den Turniersieg jubeln durfte. In der Stunde des Triumphes versäumten es die Gewinner zudem nicht, jenem Spieler aus Groß Schacksdorf, der sich beim Turnier schwer verletzt hatte, gute Besserung zu wünschen.