ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Turnerheimer gewinnen verdient

Hier war der Weißwasseraner Toni Seeber (r.) in Aktion.
Hier war der Weißwasseraner Toni Seeber (r.) in Aktion. FOTO: tls1
Kreisoberliga. Der VfB Weißwasser hat es diesmal geschafft, auf heimischem Platz an die guten Leistungen der Auswärtspartien anzuknüpfen. B. Husgen/bls1

Er gewann verdient mit 4:0. Die ersten zehn Minuten des Spiels suchten die Platzbesitzer den Faden, fanden ihn dann und machten fortan das Spiel bis zum Abpfiff.

Wieder mit minimaler Spielerdecke reisten die Gäste aus Neueibau an, kämpften aber unermüdlich um ein Ehrentor. Doch was die Abwehr um Oliver Kraatz und Robert Balko nicht schon im Vorfeld klärte, fing letztendlich ein fehlerfreier Steven Knobel vor der Linie weg. Dabei ging die Begegnung für die Gastgeber unglücklich los. Bereits in der 13. Minute verletzte sich Marko Adamczak so an der Schulter, dass er ausgewechselt werden musste. Martin Tzschacksch, der bereits eine Hälfte für die II. Mannschaft der Turnerheimkicker in den Beinen hatte, machte im Anschluss seine Sache gut.

Martin Schleußing trug sich in der 20. Minute als erster in die Torschützenliste ein. Seinen Schuss von der rechten Außenbahn unterschätzte Schlussmann Kamke, sodass sich der Ball hinter ihm zum 1:0 ins Tor senkte.

Nur zwei Minuten später rauschte Silvio Pätzold mit einem herrlichen Flugkopfball heran, den parierte der Gästetorwart wieder glänzend. Marc Gaumer zog danach von halb rechts im Strafraum ab, nachdem er sich Platz verschafft hatte. Doch sein Schuss verfehlte knapp die Latte. Auch Toni Seeber wirbelte in mancher Situation die Abwehr durcheinander.

Die Gastgeber legten über Stefan Beil mit dem 2:0 nach. In der 39. Minute passte Marc Gaumer diagonal auf den links stürmenden Toni Seeber, der präzise ins Zentrum zu Stefan Beil flankte. Mit dem Innenrist schob letztgenannter das Leder über die Torlinie. Kurz vor dem Halbzeitpfiff suchte Stefan Ziemens gegen Steven Knobel nochmal den Abschluss, fand in ihm allerdings erneut seinen Meister.

Bereits in der 49. Minute hatte Silvio Pätzold die Gelegenheit zu erhöhen. Norman Reher bediente ihn von rechts, doch das Weißwasseraner Urgestein bekam das Leder nicht unter Kontrolle. Dafür erhöhte dann Tomasz Skrzypczak mit einem überlegten Kopfball ins lange Eck auf 3:0. Die Vorarbeit leistete sein Sturmpartner Stefan Beil. Bevor Skrzypczak in der 52. Minute einknipste, schaute er sich genau die Richtung und die Position des Torwarts an und ließ ihm nicht den Hauch einer Chance. Dann folgte die 55. Minute und mit ihr eine Doppelmöglichkeit für die Gäste. Der Ball klatschte aber nur an die Latte.

Norman Reher traf in der 61. Minute in aussichtsreicher Position in der rechten Strafraumhälfte nur das Außennetz. Danach zauberte Tomasz Skrzypczak einen Hackenpass und leitete einen gefährlichen Angriff ein. In der 73. Minute stellte sich Mario Rothenburger von den Gästen in einen Volleyschuss von Norman Reher und verhinderte zunächst einen größeren Rückstand.

Den Torreigen beendete der inzwischen eingewechselte Robert Bens. Nachdem er sich in der 78. Minute in Schussposition gebracht hatte, zog er einfach mal ab, hatte dabei das Glück, dass der Ball noch von der Abwehr abgefälscht wurde und hinter dem Torwart zum 4:0 in die Maschen fiel.

Am Wochenende wartet auswärts mit dem Tabellenzweiten, dem FSV 1990 Neusalza-Spremberg, ein ganz anderes Kaliber auf die Kicker vom Turnerheim. Doch mit der erfrischenden Spielweise braucht sich das Team von Andreas Helbig nicht verstecken. Außerdem kennt es bereits Erfolge - auch gegen diesen Rivalen. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt.

Weißwasser: Steven Knobel, Marko Adamczak (18. Martin Tzschacksch), Robert Balko, Oliver Kraatz, Martin Schleußing (67. Robert Bens), Marc Gaumer (83. Tom Wiesner), Silvio Pätzold, Toni Seeber, Norman Reher, Tomasz Skrzypczak, Stefan Beil