| 02:58 Uhr

Turnerheimer fahren glücklich drei Zähler ein

Die Partie in Friedersdorf war ziemlich hart und körperbetont.
Die Partie in Friedersdorf war ziemlich hart und körperbetont. FOTO: Theresa Loos/tls1
Kreisoberliga Oberlausitz.. Das zweite Auswärtsspiel innerhalb einer Woche hat die Herren des VfB Weißwasser am 22. Punktspieltag zum LSV nach Friedersdorf bei Görlitz geführt. Dort holten sie sich verdient drei Punkte ab. Durch das Fehlen einiger Stammspieler, wie zum Beispiel Marco Süße, gelang es den Hausherren nicht so recht, in die Partie zu finden. Theresa Loos / tls1

Dadurch fand das Spielgeschehen in der ersten Halbzeit größtenteils in der Hälfte des LSV statt. Der VfB Weißwasser kam zu massig Chancen, die allerdings häufig ungenutzt blieben. In der 13. Minute setzte Oliver Kraatz aus guter Position zum Freistoß an. LSV-Torwart Sebastian Hauser wehrte den Ball jedoch ab und lenkte ihn über das Tor hinaus. Erfolgreicher sollte Ganco Stojanov dann in der 21. Minute sein. Von links angelaufen zog er aufs Tor ab. Wieder war der Torwart dran, doch der lenkte den Ball diesmal an die Latte. Von dort schlug das Leder auf die Torlinie und wieder aus dem Tor heraus. Der Linienrichter entschied auf Treffer. Damit gingen die Kicker aus Weißwasser in Führung.

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich der VfB weitere Chancen, kam aber zu keinem guten Abschluss. Das blieb so bis zur 29. Minute, als Torwart Steven Knobel einen weiten Abstoß nach vorn auf Toni Kubisch brachte. Dieser köpfte den Ball über Schlussmann Sebastian Hauser und erhöhte die Führung der Gäste damit auf 0:2, was gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

In der zweiten Hälfte wirkten die Friedersdorfer dominanter. Die Weißwasseraner warteten ihrerseits auf Konter. So kam es in der 56. Minute zu einer klasse Flanke der Gastgeber auf Stürmer Thomas Model in den Strafraum der Gäste. Anatolij Resch versuchte, den Ball noch vor dem Tor zu ergattern, landete aber nur einen Luftschuss. Somit erzielte Model den Anschlusstreffer. Das motivierte den LSV nochmals, alles zu geben, wodurch das Spiel auch sehr körperbetont wurde. So kam es zu mehreren kleinen Unterbrechungen aufgrund von Fouls auf beiden Seiten.

Die größte vergebene Chance hatte wohl VfB-Kicker Toni Kubisch in der 81. Minute. Nach einem Kontor stand er frei vorm Tor und hätte den Ball nur noch reinschieben müssen, doch er verfehlte und setzte das Leder rechts vorbei. Im darauf folgenden Angriff der Gastgeber ging ein weiter Einwurf direkt auf den vorm Tor stehenden Felix Bernsdorf. Doch Steven Knobel parierte sicher. In der 88. Minute gewann Markus Radestock einen Zweikampf und stürmte im Alleingang aus der eigenen Hälfte bis zum gegnerischen Strafraum und setzte den Ball in die Maschen. Damit war der siegreiche Endstand von 1:3 hergestellt. Die zahlreich mitgereisten Fans sahen ein schönes und hart umkämpftes Spiel mit dem glücklicheren Ende für den VfB.

Zum nächsten Punktspiel laden die Glasmacherstädter den FSV Oppach ins Turnerheim ein. Der Ball rollt am 18. April ab 15 Uhr.

Weißwasser: Steven Knobel, Oliver Kraatz, Robert Balko, Robert Bens, Martin Tzschacksch, Oliver Tzschacksch, Markus Radestock, Ganco Stojanov (86. Chris Neumann), Anatolij Resch, Toni Kubisch (90. Sven Mettke), Toni Seeber (65. Christopher Robel)