| 13:55 Uhr

Meistermacher in der Krise
Trainer Conte ist nach deutlichen Chelsea-Pleiten angezählt

Muss um seinen Job bangen: Chelseas Trainer Antonio Conte. Foto: Frank Augstein
Muss um seinen Job bangen: Chelseas Trainer Antonio Conte. Foto: Frank Augstein FOTO: Frank Augstein
London. Trainer Antonio Conte hat die Gerüchte um seinen vorzeitigen Abschied beim englischen Fußballmeister FC Chelsea weiter angeheizt. Selbst zurücktreten will er jedoch nicht. dpa

„Ich arbeite. Wenn das genügt, ist es in Ordnung“, sagte Conte deutlich angefressen nach dem 1:4 seines Teams beim FC Watford. „Ansonsten muss der Club eine andere Entscheidung fällen.“ Angst um seinen Job beim Tabellenvierten habe er nicht, betonte Conte später etwas zweideutig: „Jede Woche fragen sie mich das. Ich bin nicht besorgt.“

Erst am vergangenen Mittwoch hatte Chelsea im eigenen Stadion mit 0:3 gegen den AFC Bournemouth verloren. Zuvor hatten britische Medien wochenlang berichtet, das Verhältnis zwischen Conte und der Vereinsführung der Blues sei angespannt. Zudem hatte der Italiener seine Unzufriedenheit mit der Transferpolitik des Meisters mehrfach öffentlich gemacht. Zuletzt beklagte Conte fehlende Rückendeckung von den Chelsea-Bossen. Er wünsche sich „eine Erklärung, mit der sie klarstellen, dass sie Vertrauen in meine Arbeit haben“.

In der kommenden Woche hat Chelsea zwei Heimspiele - in der Liga gegen Tabellenschlusslicht West Bromwich Albion und im FA Cup gegen Zweitligist Hull City. Danach empfängt Chelsea innerhalb von zwei Wochen erst den FC Barcelona in der Champions League und muss in der Premier League beim Zweiten Manchester United und bei Spitzenreiter Manchester City antreten.